HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 102

JPEG (Deze pagina), 661.99 KB

TIFF (Deze pagina), 4.62 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

deutschen Sprache zu erhalten, antworteten sie: ,,]a, Herr Götti
Pastor, unsere Sprache ist uns durch unsere Religion derT
erhalten worden. Unsere Kirchen, unsere Schulen, unsere Pfarr
l Pastoren, unsere Mütter sind deutsch, und mitten in hart
Ruläland haben wir uns unsere deutsche Art und unsere ausge
evangelische Religion erhalten, und so Gott will, soll es liner,
, auch so bleiben!" Anhä
l Die Zahl der Engländer in den Kriegsgefangenenlagern gliede
ist bekanntlich eine weit geringere als diejenige ihrer ,,En­
tentefreunde". Immerhin bilden sie in einigen Lagern einen
starken Prozentsatz der Gesamtbevölkerung. So im Senne-
lager, in Limburg, Göttingen, GieBen, natürlich auch und I
l besonders in Ruhleben (Zivillager der Engländer). Im , ,
[ Sennelager begegnete mir wohl bei Kriegsanfang ein angli­ _
kanischer Reverend, der stolz und etvvas herausfordernd
i unter seinen Leuten umherspazierte und auf meinen gut
l ~ gemeinten Scherz: ,,Are you also a war prisoner?" er- ,¢= i
widerte: ,,Yes, sir, but we are still the first!" Aber der
ii Mann ist bald mit anderen Clergymen über die Grenze ge-
, bracht worden, die Herde blieb jedoch nur kurze Zeit ohne
Hirten, da bald darauf ein englisch redender deutscher
Geistlicher aus der Nachbarschaft die Seelsorge übernahm.
Das ist das Gute an der so geschmähten Pedanterie des
i deutschen Schullehrers, daB er in Friedenszeiten dafür ge-
' sorgt hat, dafä sein Volk in die anderen Weltsprachen ein-
i gevveiht wurde. In Deutschland haben wir eine ganze Schar däü
l von tüchtigen Geistlichen, die entweder in irgendeinem deut- Zugeï
schen Gymnasium oder im Auslande so viel Englisch und Fran- ¤OCh
zösisch gelernt haben, daB sie ohne zu viel Mühe eine Predigt ISï €
in diesen fremden Sprachen halten bzw. ablesen können. Und êiflêf
i so konnten die Kommandanten der verschiedenen Gefangenen- Aügï
i lager von den zuständigen Konsistorien eine ganze Anzahl SPf0<
deutscher Pfarrer erhalten, die imstande waren, die Seelsorge IïCh€
an ihren englischen Glaubensgenossen zu übernehmen. In 1'1€u¤
08 7*