HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 120

JPEG (Deze pagina), 569.60 KB

TIFF (Deze pagina), 4.63 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

l nisse festgestellt, und dann erfolgte mit Erlaubnis der Be-
hörden die Verteilung. AuBerdem stehen die Kriegsgefange-
l nengeistlichen mit mehreren anderen ausländischen Vereinen
oder Personen in Verbindung, die sich die Unterstützung der
bedürftigen Gefangenen zum Ziele gesetzt haben. Durch diese -
l ,.,. [ Q; . v
i >;» ;,, __ ‘ 1ï.:,:i`?i ‘
i ·‘* *"' L { ft ` V, .. .".vi ` ` : ’F ­
’ `
" X . , ·’ ‘' ‘V ïï .
l ` eài., ·,
1 g ·# ia,
i J ss~ ii ‘h e F * ,
·. ,V·­ _ ‘ ’_ ` ".>I‘= . ' ;
e ° g I XJ ‘ ’‘‘ g ft; .
i l ~·/‘ E? 3,;: __
ii Königsbrück: Beichte der russischen Polen
i A Tätigkeit der Geistlichen wird gar manchem armen Gefangenen,
i der von seiner Familie keine Unterstützung erhält oder er-
i halten kann, ein groBer Trost bereitet, gar manche Not
i wird gelindert.
Die Tätigkeit der Kriegsgefangenenseelsorger erstreckt sich
nicht nur auf die zu seinem Lager oder Lazarett ge-
hörigen Gefangenen, sondern sie geht noch weiter. Der
[ Seelsorger muB sich auch bemühen um die vermiBten
ë Soldaten feindlicher Länder. In gröBeren Gefangenenlagern
laufen wöchentlich oft bis zu fünfzig und mehr Anfragen
aus neutralen oder feindlichen Ländern für den Geistlichen
U
g. II6