HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 40

JPEG (Deze pagina), 673.33 KB

TIFF (Deze pagina), 4.67 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

ë
‘ gekleidet, mit weiläen Schürzen, sobald es die Art der Arbeit " Q
, irgendwie zulälät. Der Küchenunteroffizier im Kriegs­
gefangenenlager muB ein Vorbild sein an Gewissenhaftig­
· keit, Rechtlichkeit, Ordnungssinn und Reinlichkeit. Auch
A für die Reinlichkeit in dem Umkreis der Küche ist er ver- _
antwortlich. Die eigentliche Arbeit in den Küchen aber g ‘_,,; f E.
` wird von Kriegsgefangenen geleistet. Man ist sehr bald ‘,.‘,
dahin gekommen, ihnen den gröläten Einflulä auf die Zu­
bereitung der Speisen zuzugestehen. ja, es empfiehlt sich i_
' sogar, sie geradezu dafür verantwortlich zu machen, dalä
aus dem Rohstoff das denkbar Vollkommenste herausgeholt ·
n wird, daB sie dafür sorgen, daB es ihren Landsleuten schmeckt. , U 0
Daneben hat man vielfach noch einige gebildete Kriegs­
l gefangene als Beirat zu der Küchenverwaltung hinzugezogen.
Leute, die EinfluB haben auf ihre Kameraden. Diese Ein-
I richtung ist der beste Weg, unberechtigte Klagen im Keime
{ zu ersticken. Alle Küchen besitzen einen kleinen Herd für
die Zubereitung von Tunken, zum Ausbraten von Fett usw.
i In einer der Küchenbaracken ist eine Probierküche des
Verpflegungsoffiziers eingerichtet, in der Gerichte aus neuen
l Rohstoffen, die die jahreszeit oder die Erfindungsgabe den
1 Lagern zuführt, ausprobiert werden, namentlich auch hin­
sichtlich der Mengen, die für die einzelnen P0rti0nen be-
I nötigt werden, und des Preises der einzelnen Portion. Um
ä gröläere Abwechslung in der Speisefolge zu ermöglichen, ist
g im Lager ein groläer Feldbackofen aufgestellt, in dem in
g groläen Pfannen gebraten werden kann. In seinen MuBe­
Q stunden dient dieser Ofen zum Trocknen von Fallobst.
Auch die Brotfrage ist nunmehr zufriedenstellend gelöst.
Es ist nun einmal so, daB den an reichliche Brotnahrung ge-
wöhnten Franzosen die Brotportion von 300 g sehr schmal
S vorkam, und sie empfanden das um so mehr, als sie aus der
Heimat hörten, daB die in Frankreich verabfolgten Br0tp0r­
i tionen an Kriegsgefangene beträchtlich höher sind. Um hier
E 38
l