HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 53

JPEG (Deze pagina), 589.84 KB

TIFF (Deze pagina), 4.55 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

l ii i"
F 1
Z unterstehen dieser sanitären Kontrolle und genieläen info1ge­
dessen den gleichen hygienischen Schutz, wie die Lager selbst.
I Sie werden regelmäläig durch Lagerärzte und Lageroffiziere be-
sucht.
i Bei der günstigen klimatischen Lage Deutschlands er-
übrigt es sich, zu sagen, dalïa in Hinsicht auf das Klirna den
l Gefangenen gesundheitliche Gefahren nicht drohen. Selbst
[ bei den vielen Indern und Afrikanern, die in unsere Hände
l · i w
i . _, .· ",*€.
E ,/"=« * P . M
i Z ä*Pà1¥a.ïèï§ ··
i r . *; ‘°.=? ?*?ïf;T_
E _. .. .»· .; 1 ,«;@;;;· 7 ·
E ' Q2 ‘ -‘·=» zig, ,.;___ m__I ü,___;!m ­ HA “_` nl - §‘ iï·­·::.~ t
l . { 1‘e 9 ,,.ï_ ïëï ä ïg ‘‘‘‘‘‘:‘ ‘ ­-«·
`. EW pa A`, j E`; { J h yv __»'%y·”;*·=iq*#`;;/{ i, ` . 1
_ x { : %k%‘%{. · $2 Fgçä b Af';/V ,...­.~· .
i· i k " F ‘
‘ :=iQY"i‘§j§è‘ ‘ ·· vk ·ü^­~i ·~ s 4 ,. g A.
. A M; W K vg. ; A. l E" 5 ' r .-» { •§ Iv • Ax ~ w
ä~_*¢*«äi «..·/ .? l ~·. i i ». i’
_ ‘ - ·- ·* A, · 'E l ~ ‘ ‘ grrr
. A; A . ä V . X _ë S l.
" N ··‘: · v,-»‘‘ »¥ .·‘'·‘ ,; sl{ï=i.§ï.­
~i·rrr."Vl.: XY `‘-. _ E
,,­,r 2'‘ . ·‘`-- tg. " _ i 1
Gieläen: Einige Kriegsgefangene aus der gegenüberstehenden 1
Gruppe am 12. Oktober 1915 in Lazarettkleidung i
I . . . .
fielen, konnte man eine Gesundheitsschädigung durch den
l . . . . ..
deutschen Winter nicht konstatieren, da ihrem gr0Beren
l Wärmebedürfnis mittels entsprechender Heizungseinrich­
i tungen Rechnung getragen wird.
I AuBerdem hat man aber auch bei Anlage der Kriegs-
i gefangenenlager auf die sanitären Gesichtspunkte die gröBte
i Fäücksicht genommen. Die Militärverwaltung war sich durch-
, aus bewuBt, daB eine nach Tausenden zählende Ansamrnlung
l von Menschen auf verhältnismäfài en em Raum unter ver-
l g g »

l 4 49 l
[
l