HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 80

JPEG (Deze pagina), 647.25 KB

TIFF (Deze pagina), 4.64 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

I
i
i fangsgründe der Rechtslehre. Eine dritte Form des Unter- Anre
richts ist durch die Gründung von Sozietäten gegeben. In kann
T Göttingen besteht eine Société d’étude, welchc das Studium ernst
der deutschen Kultur und Sprache sich zur Aufgabe gemacht der 4
i hat, eine eigene deutsche Bibliothek besitzt, besondere Kurse wird
veranstaltet und ihre Mitglieder zu Vorträgen und Diskussio- Aufk
A nen versammelt. gemè
T In enger Verbindung mit dem Unterrichtswesen stehen die Dane
i Bibliotheken. In allen Lagern gibt es Leihbibliotheken, Gefai
I die entweder von den Gefangenen selbst oder durch die Lager-
kommandantur eingerichtet sind. In manchen Lagern sind
diese Leihbibliotheken nach den Nationen getrennt, so daB
i sich nebeneinander französische, englische, deutsche, flämische
E und russische Bibliotheken finden. Steht eine besondere
` _ Baracke zur Verfügung, so kommt es auch zur Entstehung Q
einer Lesehalle. Um das Lesebedürfnis in möglichst weitem
R Umfang zu befriedigen, ist es zweckmäfàig, die Benützer der
g Lesehalle von denen der Leihbibliotheken zu trennen. Es );f:;§;
ii kann das in der Weise geschehen, daB in dem einen Fall ein Tië-
{ Geldbeitrag erhoben wird und in dem anderen nicht.
ip Auch aus den neutralen Ländern, besonders aus der Schweiz, ig
i erfolgen groBe Sendungen von Büchern, Zeitschriften und "`l' ii
i ` Spielen. In Berlin hat die Kriegsgefangenenhilfe eine Zentrale
x zur Sammlung und Verbreitung guter Schriften errichtet. Zähll
g Auch mit Gesangbüchern, Bibeln, christlichen Kalendern sind CS ZW
i viele Lager versehen worden. Ein von Professor Al. Westphal ZH bê
i , in Lausanne verfalätes Leben jesu in der Art einer ,,Harmonie d€¤ `
l des Evangi1es" hat einen riesigen Absatz gefunden. Dieses äusé
Werk soll nächstens, ins Deutsche übersetzt, auch unter €€Wï1
unseren deutschen Kriegsgefangenen in Frankreich zur Ver- b€Sïï1
{ teilung kommen. Es ist bis jetzt in 50 ooo Exemplaren er- AIS
, schienen, und zwar ausschlielälich dank der Opferfreudigkeit SCh€i
I verschiedener Schweizer Freunde. U11d<
Auch die Lagerzeitungen dienen dem Zweck, geistige Taal'
76