HomeAus deutschen Kriegsgefangenenlagern. 2. FolgePagina 97

JPEG (Deze pagina), 518.49 KB

TIFF (Deze pagina), 4.63 MB

PDF (Volledig document), 110.66 MB

‘ï Die Nachrichtenstelle endlich hilft den Gefangenen,
`iï wenn sie den Zusammenhang mit ihren Angehörigen ver-
~ loren haben. Sie stellt Nachforschungen nach ihrem Verbleib
l ä an. Sie beantwortet die Anfragen nach den Vermifäten.
Sie führt den Briefwechsel für diejenigen, die selber des
Schreibens nicht kundig sind. Mit der Nachrichtenstelle eng
V verbunden ist die Geschäftsstelle für das Rote Kreuz,
ici, J, die den Bedürftigen Unterstützung aus der Heimat ver-
áï mittelt und über die Lage und Würdigkeit der um Unter-
iï ` ~ " stützung Bittenden den auswärtigen Vereinen Auskunft
erteilt.
Nach alledem wird man sich dem Eindruck nicht entziehen
können, daB der Geist der Ordnung und der Organisation
in den deutschen Gefangenenlagern eine Stätte gefunden hat. ,
Die Lage der Gefangenen ist allerdings trotzdem nicht be-
neidenswert, die Gefangenschaft bleibt vielmehr unter allen
Umständen ein schweres Los. Aber was unter den gegebenen
Umständen möglich ist, um die geistige und soziale Not der ii
I. Gefangenen zu lindern, ist geschehen. Die Arbeit, die in den i
deutschen Gefangenenlagern getan wird, steht unter dem ‘,
Gedanken, daB in der Behandlung der Gefangenen die I
Grundsätze der Sachlichkeit und der Billigkeit zu Worte *
kommen sollen. i
i i‘.l‘ii;i.'_g l
&ii*“iliiliïi~ i
le_,~l»i§;á.i ,
, `miiiïx
93 ï