HomeZerstörte Kunst-Denkmäler an der WestfrontPagina 12

JPEG (Deze pagina), 867.47 KB

TIFF (Deze pagina), 7.07 MB

PDF (Volledig document), 30.54 MB

I
..>>ï’ ,‘,.. ~Z‘;·:tè>; *
Q ;.;.:~:.;ïZ·#··. ·
. : d fäi ,·".x ‘ è` "'·'«
{ A&_/T ' «(. tg. W`. "ää, ^ , ` gj _ t
L,?=’¥€ä `‘.‘ · . ~ ”? . 1,lW i ,,1 ;.· < ,-
‘~ ‘ ,1 , . , ~’ 1; ?‘ï"
;_;_, · ,’ ·_ pg, gj ,1;, _ ,
S
·‘ ~ ,
., àY‘·*ï ‘.‘‘ ` ¥°~ $5 Ji ä ` ­
~ -«­ -
, Q. F5, .. . ` * "
S rl ‘*ï ïï rv wa ·‘ `
· - r ·`r;F¥* == .:« *1 ‘~?·»v¥.» ·A‘ fi · fe? °*
‘1·‘F:-¢‘­>­·c -··­ ­`»‘~°‘.g ~*«‘.~' < .1 :"r·=;·ë;:¢ rt ‘ .
» ,­ · · .
N, . en `
·^‘»,­’·;`“;"‘°"-­."; «‘.· ·­*""»- ­­ = ‘ ` aw? . ` ‘·‘· 1 "` N ·
,r ;» J t*§!~i·_;.· · ~ rg
', " "`,:$è*‘~ :J··­- =ï'E`ïïï§. ~1.j F #4*- ‘#¥ï ,
~% ~‘>'f~ Litèe ‘§*,%-`?‘ #2 ‘"ï~ *¢­
, _ " ` =·=·"· "E ` ‘ = ­ï,..,;,;y..,,;·".ï'1:2.:.;.. ··. .;­ , _ 4
Hij J V `. · ·-:··' h j VM" , Ex , __· L ‘- iw; .` ··· ·»·s.· gg ;
,< _ ,`, “ `?L·­.` .‘ ‘ 5:‘ · .
"` .;· " · ·. ” ` ‘-= ‘«»
Lassigny. Die von den Franzosen völlig zerschossene Kirche, 1916 *
i
St. Mihiel sind schwer beschädigt, in die Bibliothek sind Granaten à
getallen; hier wie in der Kirche St. Etienne ist es die deutsche
Verwaltung, die die kostbarsten Kunstwerke, vor allcm die groBe .
marmorne Gruppe der Grablegung von Ligier Richier, gegen die fram
zösischen Geschosse geschützt und so der französischen Kunsta
eschichte erhalten hat. Diese aus dreizehn lebens roBen Fi uren bea
g . . g . . g
stehende Gruppe 1St das Hauptwerk des 1n St.M1h1el geborenen
Meisters, der dieser seiner Vaterstadt hierin das würdigste Denkmal
gesetzt hat. Der groBe, freie und doch bewegte und nach starkem
Ausdruck suchende Stil des lothringischen Meisters feierte hier seinen
höchsten Triumph. Um dieses Denkmal gegen weitere Beschädigung
durch französische Granaten zu sichern, ist es von innen mit einem
Bohlenverschlag und dann mit einer dichten Packung von Sandsäcken
geschützt worden, und eine ebensolche Packung sucht auch das AuBen¢
dach der Kapelle, die die Skulptur birgt, gegen die französischen
Granaten zu schützen. l
In der Ebene des Woëvre, wo in einer breiten Zone alle Orta T
schaften weithin zerstört sind, steht an der Spitze das zerschossene {
Städtchen Etain, dessen mächtige gotische Kirche, ein Bauwerk des ·
13.]ahrhunderts mit einem spätgotischen Chor und einem l<lassizisti¢ l,
schen Turm, lange das Ziel unablässiger Beschielïung durch die fram ‘
IO