HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 115

JPEG (Deze pagina), 1.69 MB

TIFF (Deze pagina), 10.76 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

I
~­­ 103 ­-
in de la Panther à. A adir. Le silence qui s’en est suivi Der englische Staatssekretär würde sich die Besorgnisse,
in et dont se plaint äir E. G1·ey, a été mutuel. 1] n’au­ von denen er sprach, erspart haben, wenn er etwas mehr ,
mg rait pas cause tant d’emotion, s’il n’avait pas ete Vertrauen _in die Mitteilung gesetzt hätte, die ihm
zu rompu par le toast sensationnel d’un membre en vue im Augenbliek der Entsendung des Panther nach Agadir
ES du cabinet anglais. gemacht worden war. Das Schweiäen, das darauf folgte
ga, und über das sich Sir Edwa1·d _ 1·ey beschwert, war 3;
gm ein gegenseitiges. Es würde nicht soviel Aufregung ed
nso hervorgerufen haben, wenn es nicht durch den Auf-
sehen erregenden Toast eines hervorragenden Mit-
·G,,_ gliedes des englischen Kabinctts unterbrochen worden
jl); W8·l‘G• ._
im, Sir E. Grey dit que l’Angleterre ne peut pas tolerer Sir Edward Grey sagt, England könne nicht zugeben, iï
dan qu’on regle en dehors d’elle une question qui touche ses dal! eine Frage, die seine Interessen berühre, ohne seine
Q,-·s intérets. M. de Bethmann Hollweg a replique que Mitwirkung geregelt werde. Herr von Bethmann Hollweg 5·
l’Allemagne n’a jamais songé à. le contester, mais qu’elle erwidert darauf, dalä Deutschland nie daran_ gedacht habe,
,,€,· reclame les mêmes egards envers elle. Les difiicultes de dies zu bestreiten, aber dall Deutschland dieselben Rück­ ,
G,. l’attaire marocaine proviennent de ce qu'en 1904 l’Angle- sichten für sich verlange. _Die Schwierigkeiten der ma- j
dp, terre et la France ont voulu la resoudre entre elles rokkanischen Angelegenheiten kämen daher, daià Eng· ,.1
,,6,, sans se préoccuper des interets allemands. Maintenant land und Frankreich sie im Jahre 1904 unteremander t
la crise est passee et le chancelier s’associe aux hätten regeln wollen, ohne sich uin die_deutschen_Inter­
0,,, woeux_expr1mes par les _ministres anglais de voir essen zu kiimmern. Jetzt sei die Krisis vorbei; der t
,,,,6 setabhr des_ relations amicales entre les deux pays. Kanzler schlielàt sich den Wiinschen der 0Hg`l1SCh8ll_Ml­ i
q,,. Pour cela 1l_ _est necessaire que l’Angleterre een- nister an, _freundliche Beziehungen zwischen beiden g
,;,6, forme sa polrtique a ce desir. Ijexpansion de l’Alle­ Ländern wieder entstehen zu sehen. Hierfur sei es ,»
,S,_ magne est _u11 fait dont les autres nations doivent tenir aber notwendig, daI$ England seine Politik diesen .
,,,,1 compte. Rien ne peut l’arreter. Une experience de Wünschen anpasse. Die Expansion Deutsohlands se1 ,
quarante ans a montre ce qu’est la politique allemande. eine Tatsache, mit der die andern Nationen rechnen f
,6,., La force de l’Empire est_ une garantie de paix parce miillten. Nichts könne sie aufhalten. Eine Erfahrung l
xko qu’elle ecarte l’env1e de lui chercher querelle. von 40 J ahren habe gezeigt, was_ die deutsche Pohtik i
wer- wolle. Die Stärke des Reiches sei eine Bürgschaft des
nk- Friedens, Weil sie verhmdere, dalà man Streit mit
ihm suche. _
gen Le chaiicelier a conclu en exhortant ses compatriotes Der Kanzler schlolä mit der Aufforderung _an seine ­
ian a ne se laisser entraïuer ni a l’abattement ni a l’ar1·o­ Landsleute, weder der Niedergeschlagenheit, noch
Z0l‘ gance; mais a garder leur sang-froid et a être unis sur dem Hochmut zu verfallen, sondern kaltes Blut
end K les grandes questions nationales. zu ·l)BWêl.lll`§ll und in den groläen nationalen Fragen
n·t­ . . . . . enng zu sem. _ _
rc]: _ Le discours du chancelier a ete bien accueilli par le Die Rede des Reichskanzlers wurde vom Reichstag
Un- Reichstag et frequemment interrompu par des applau­ gut aufgenommen und oft durch Beifall unterbrochen.
dissements.
{var Agreez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
en.
g€‘ _._i__,,_ ._..._..._.
ren.
cke
lrei
Lter No. 86. No. 86.
e1·­
ich Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
kês à M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aculäeren.
igt. Etrangères.
der
Egg B erlin, le 9 Decembre 1911. Berlin, den 9. Dezember 1911.
Eé Monsieur le Ministre! Herr Minister!
'er- _ Sir E. Grey a brievenient repondu a Plymouth au Sir E. Grey hat in Plymouth kurz auf die Rede ge-
las, . discours sur l’etat des relations entre l7All€1ll€tg`ll€ et antwortet, die der Reichskanzler über den Stand der
{ter i l’Angleterre que le cliancelier de l’Empire a prononce deutsch-englischen Beziehungen ini Reichstag gehalten
ing an_Reichstag. Les honnnes d’etat ont dit chacun a son hat. Die Staatsmänner haben, jeder von seinem Stand-
ab­ point de vue tout ce qu’il y avait a dire et la presse a punkte aus, alles gesagt, was zu sagen war, und die
die t publie ses connnentaires. On semble maintenant von- Presse hat ihre Kommentare dazu veröffentlicht. Man
eht loir faire le silence sur cet incident qui est clos et sur scheint jetzt über diesen Zwischenfall, der erledigt ist
rch lequel il est inutile de recriminer. Espérons qu’il ne und über den es zwecklos ist, sich gegenseitig Vorwürfe
auf sera pas rompu. La question en est arrivee a un zu machen, Stillschweigen beobachten zu wollen. Hotï'ent­
Er- point ou l’on s’entend d’autant moins qu’on s’explique lich wird es nicht gebrochen werden. Die Frage ist
sie davantage. auf einem Punkte angelangt, wo man sich um so weniger
die versteht, je mehr man sich darüber ausspricht.
ien Il s’en faut en ettet de beaucoup que les relations se Wenn man auch den Wunsch pflichtgemäl3 zum Aus-
Zu ‘ soient ameliorees, malgre Pexpression obligee du desir druck bringt, die Beziehungen lierzlicher zu gestalten, so
{ice de les rendre plus cordiales. sind sie doch von einer Besseruug weit entfernt.
H. (fe qui résulte de plus clair du discours de Sir Was aus der Rede Sir E. Greys am deutlichsten
das i E.Grey c’est qu’il veutcontinuerlapolitique de ia triple- hervorgeht, ist, da[$ er die Politik der 'l‘riplc­Entente
1te, entente dans l’esprit ou il l’a pratiquee _]usqu’ici, in dem Geiste fortführen will. in dem er sie bisher
rri­ c’est­a­dire liostile a l’Allemagne. _ geführt hat, d. h. in deutsch­feindliche1n Sinn.
Len, _Le discours de M. de Bethmann Hollweg dit non Die Rede Herrn v. Bethniann Hollwegs lalät nicht
are. moins clairement qu’il n’est nullement disposea admettre weniger klar erkennen, dalä er durchaus nicht geneigt
4-