HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 119

JPEG (Deze pagina), 1.65 MB

TIFF (Deze pagina), 10.77 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

-».,_C"“"'?"` Bril ` AMD`
.`_
\`«
· -- 107 -
quelques eclaircisseinents sur le but de la recente visite klarungen über den Zweck des jiingsten Besuches des
du Ministre de la Guerre a Berlin. Kiiegsininisters in Berlin zu geben. _
I Dans mon rapport du 9 de ce mois je vous disais ln nieineni Bericht vom 9. d. M. schrieb i<·h Ihnen.
que de toutes les hypothèses mises en avant celle d`une dalè von allen v(;‘l`1lllll]l1llg`tèll, die man ausgesproehen _hat,
`“· conversation amicale, en vue. de rechercher un terrain diejenige die walnscheinhchste sei, daiä es sich um einen
d’entente et de diminuer la tension existante était la plus freundschaftlichen Gedankenaustausch handelt, um eine ;
vraisemblable. Basis für eine Verstandigung zu suchen und die be- #
. stehende Spannung zu vermindern.
l' _ Le discours de Mr. Asquith coniirme cette impression. Die Rede des H errn Asquithbestatigtdiesenl<li11d1·u<<l<.
ll a adinis que dans les derniers mois l’amitie Er gab zu, dalä die traditionelle Freundschaft der
traditionnelle entre les deux nations avait subi des beiden Volker in den letzten Monaten wegen des
Sir atteintes serieuses, a cause de la meiiance qui existait beiderseitigen Milàtrauens ernstlich in Frage gestellt
·tei de part et d’aut1·e. worden sei.
die _ Le_public allemand a ete jusqu’a croire que la tlotte Das deutsche _l’ublikuin ist so weit gegangen, zu I
.1ly britannique avait prepare une attaque contre les escadres glauben, die englische Flotte habe sich wahrend des .
ien germaniques pendant l’ete et l,H.lllZ0lllllG 1911. ­- C’est Sonnners und Herbstes des Jahres 1911 auf einen Angriii
las une pure invention. Les deux gouvernements ont le gegen die deutschen Geschwader vorbereitet. - Das ist
ten sincere desir d’arriver a une entente meilleure, et le l'€lll(·§ l+]riindung. Beide Begierungen haben den auf- I
ier cabinet de Berlin a fait comprendre a Londres que ce richtigen Wunsch, zu einem besseren lüinvernelnnen zu 3
ert, but connnun serait peut-être plus facilement atteint si gelangen, und das Berliner Kabineti. hat in_ London zu j
ïler I uu ministre anglais se rendait en Allemagne. verstehen gegeben. dalä dieses gemeinsaine Ziel vielleicht
ier eher erreicht werden wiirde, wenn ein englischer I
2e- Minister nach Deutschland kame. I
er- ("est peut-etre contraire aux usages diploinatiques, Dies ist vielleicht gegen die diplomatischen (äebrauclie,
zur mais il en a resulte d'heureuses et franches explications aber es hat gliickliche und oitene Aussprachen gezeitigt, I
rei. de nature a detruire l’impression que les gouvernements die die Annahme zerstört haben, als hatten die beteiligten
ies 611 cause ont des intentions agressives. Mr. Asquith Regierungen aggressiveAbsicl1ten. Herr Asquith glaubt,
ing croit que les conversations de son collègue a Berlin daiä die Besprechungen, die sein Kollege in Ber in hatte,
ind pourraient avoir d’autres heureux resultats dans l’avenir, in Zukunft noch weitere gliickliche lürgebnisse haben
atz sur lesquels il ne s’est pas explique. könnten, iiber die er sich nicht weiter aussprach.
ure Si les denxnations désirent voir s’etablir entre elles Der Premierininister war darauf bedacht hinzuzu-
ch- des relations plus cordiales, le Premier Ministre a eu fiigen, dalä, wenn auch die beiden Völker den Wunsch
die soin d`a,iouter qn’il ne s’agissait cependant en aucune hittten, herzlichere Beziehungen untereinander ent-
Die facon de niodifier la situation speciale dans laquelle stehen zu sehen, es sich doch keineswegs daruni handle,
be- lliàllêlllätgllê d’une part, la Grande­Bretagne de l’autre das besondere Verhältnis Deutschlands und Grols-
les se trouvaient vis­a-vis d’autres puissances, mais les deux britanniens gegeniiber anderen lllêtchten zu ändern; aber
nt, Etagts examinent en ce moment ce qu’il serait possible beide Staaten priiften zurzeit, was geschehen kenne.
in- de `aire. . .
Mr. Asquith n'a pas parlé de la question navale, Herr Asquith hat die Flottenfrage nicht beriihrt,
Se- mais vous aurez remarque qu’a Glascow, pendant que le aber Sie werden bemerkt haben. dall wèthrend des Auf-
ten llinistre de la Guerre se trouvait a Berlin, le Ministre enthalts des Kriegsministers in Berlin der Marineminister
se- de la Marine Mr. Winston Churchill a encore afiirme la Herr Winston Churchill in Glasgow wiederum den Ent-
ein ‘ resolution de l’Angleterre de maintenir a tout prix sa sehluiä Englands betont hat, seine Seeherrschaft umjeden
·rt­ I suprematie sur mer. Preis aufrecht zu erhalten.
Cr- I Il a même employe un mot assez malheureux, qui a Er hat dabei sogar eine recht ungliickliche Wen-
;en I fait mauvais eiiet en Allemagne, lorsqu’il a dit qu’une dung gebraucht, die in Deutschland schlechten bhu-
¢h­ I forte marine etait une nécessite pour la Grande-Bretagne, druck gemacht hat. indem er sagte, dail eine starke
nd et un simple luxe pour l’empire germanique. Marine fur England eine Notwendigkeit und für das
23*- Deutsche Reich nur ein Luxus sei. _
nn _ Quel serait le terrain d’entente`? En procedant par Wo ware die Basis für eine Verstandigung`? _ Auf
ern elinnnation il semble qu’on doive le chercher dans des dem Wege der Ausschaltung des Unwahrschemlichen
nn I deliminations de spheres d’interets politiques et e<·onomi­ kommt man schlieiàlich auf eine Abgrenzung von
ys. ques. On doit esperer que ce ne sera pas aux depens politischen und wirtschaftliclien lnteressensphären.
rs" I d’Etats tiers trop faiblis pour s’y opposer. Hoiientlich wird sie nicht auf Kosten dritter Staaten
er- H erfolgen, die zu schwach sind, sich zu widersetzen.
les A la Chambre des Lords le Marquis de Crewe au Im Oberhause sprach Marquis Crewe im Namen der
ieiï ­~ ppm gin tïpuvernement a parie dans le même sens que Regierung in demselben Sinne wie Herr Asquith.
ie lr. squi 1.
Veuillez agreer etc. Genelnnigen Sie usw.
(s.) Cte. de Lalaing. (gez.) Graf von Lalaing.
No. 91. No. 91.
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique êt Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
__ ft M. Davignon, Ministre des Aiïaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren.
xn. Etrangèrcs.
Berlin, le 26 Avril 1912. Berlin, den 26. April 1912.
' Monsieur le Ministre! Herr Minister!
Le Beichstag a comnience lundi dernier et termine Der Reichstag hat gestern die am Montag begonnene
Ed? hier la premiere lecture des projets de loi sur l’aug­ Lesung der folgenden _Vorlagen beendet, deren Text ich
M.; mentation de larmee de terre, de la marine de guerre et Ihnen mit menien BG1`1Cl1i»€H vom 17. und 18. April em-
14*