HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 124

JPEG (Deze pagina), 1.74 MB

TIFF (Deze pagina), 10.80 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

{7 Y r H Y ~ t . ..a4`;·•..,è~;;?" K N `
0 .. 112 M. l
l Guildhall ir Londres, sous la présidence de Sir Frank Lascelles eine der zahlreichen 'ersannnlungen statt., die dO
` Lascelles, ancien Ambassadeur à Berlin. Le President, die Gesellschaft für eine deuts<·h­englische ’erstä.n<ligung H<
le Lord Maire et Lord Avebury ont tendu le rameau veranstaltet. Der Prätsident. der Lord Mayor und Lord M1
d'olivier. Le Comte Leyden. le Dr. Schuster et le Pro- Avebury boten die Friedenspalme dar. Graf Leyden. CO
· fesseur Rathgen ont tenu des discours pacitiques. On Doktor Schuster u11d Professor Rathgen hielten Friedens- Gt
ä a echange quelques politesses sur la race angltnsaxonne, reden. Man wechselte einige Höfiiclikeitsphrasen über pg ` CO
les liens du sang, les horreurs de la guerre que les deux die angelsachsische Rasse, die Blutsverwandtschaft und so
nations redoutent, leurs interets commerciaux communs die Schrecknisse des Krieges, den beide Volker schenen, T läï
et le besoin reciproque d’une meilleure entente. sowie über die gemeinsamen Handelsinteressen und das lf
l _ gegenseitige Bedürthis nach besserer Verstandigung. dê
Malheureusement la semaine derniere, le Feld- Unglücklicherweise hatte Feldmarschall Lord Roberts ­ dt
Marechal Lord Roberts, avait prononce dans un meeting letzte Woche bei einer Versammlung eine kriegerische
1,= un discours belliqueux qui avait attire beaucoup d’atten­ Rede gehalten, die viel Aufsehen erregt hatte. Lord Q
1l­ tion. On sait que Lords Roberts preconise le service mili­ Roberts predigt bekanntlich die allgemeine Wehrpflicht,
‘[ taire personnel, qu’il critique la situation de l’armee et kritisiert den Zustand der Armee und versucht, einem
cherche a introduire un esprit plus guerrier dans la kriegerischeren Geiste im Volke Eingang zu verschaffen. H?
l nation. Ce yeteran a son franc parler et fait le d_eses­ Der Freimut dieses alten Soldaten ist die Verzweiflung le
il poir des pacifistes. Il ne cesse de predire le dechn de der Pazitisten. Unaufhörhch prophezeit er Englands · ZM
1 l’Angleterre et sa ruine finale, si ses forces militaires Niedergang und schlielälichen Verfall, wenn seine Stre1t­ ql
H nle sont pas reorganisees et ne craint pas de parler krafte nicht reorganisáert würden, und er scheut sich ïll
"; c airement. nicht, deutlich zu wer en. G
lg D’un ton solennel et prophétique, il a declaré que In feierlichem und prophetischem Tone erklärte er. E
ig l’Allemagne n’attend que le moment ou ses armements dalä Deutschland nur auf den Augenblick warte, wo 1 de
navals seront achevés pour attaquer la Grande Bretagne. seine Rüstungen zur See beendet sein wurde_n, um Grol5­ a
in L’Flmpire Germanique ne vise rien moins que la supre- britannien anzugreifen. Das Deutsche Reich erstrebe J)?
matie sur terre et sur mer. Il a ensuite critique l’etat nichts Geringeres als die Herrschaft zu Lande und zu gti
,,1 actuel de l’armee anglaise, qui n’est pas prete. Quant Wasser. Er kritisierte ferner den gegenwartigen Zn- ‘ IC
Ir aux troupes territoriales, il les declare trop peu nom- stand des englischen l-Ieeres, das nicht bereit sei. Was I Vl
kl breuses, indisciplinees, mal equipees et sans energie. die]'älerrgtï>rialltruppen agibelaiiágt, _sä>_e1"kIa1·telï21·lsäe für IE
111Cl zaireici genug, ur un iszip mier, sci eci aus-
gerüstet und energielos. G’
, 1 Pareil réquisitoire a fait sensation. Le Gouverne- Eine derartige Anklagerede hat Sensation gemacht. . 61
1: ment responsable de la creation de l’armee territoriale a Die Regierung, die die Bildung de1· Territorialarmee Ct
I, ete vivement froisse. Le Foreign Ofüce a craint l’ett`et veranlallst hat, ist sehr verstimmt. Das Foreign Office d·
lt que ce discours pourrait produire a Berlin. Il y a eu fürchtete den schlechten Eindruck dieser Rede in Berlin. c<
tl des interpellations St la Chambre et Sir E. Grey a dit Es gab Interpellationen in der Kammer, und Sir E. Grey , G4
lle qu’il etait regrettable de voir dans les deux pays des sagte, es sei bedauerlich. dalà in beiden Landern Personen, c<
pg personalites qui ne sont pas en mesure d’infiuencer la die nicht in der Lage seien, die_ Politik ihrer Regierung , E
Tl äohtique de leurs Gouvernements se hvrer a des attaques zu beeinflussen, sich in derartigen Angriffen ergingen. · G
. e ce genre. i tl
Mais le coup avait ete porte, et le speech contri­ Aber der Schlag war geführt und die Rede wird i q
li buera a persuader aux timores que decidement l’Alle- dazu beitragen, die Furchtsamen davon zu überzeugen, ta
ll magne medite de faire la guerre a sa rivale dans la mer dafà Deutschland tatsachlich darauf sinnt, seinen Rivalen · lc
du Nord, peut­être même a breve eeheance. in der Nordsee, vielleicht sogar in allernachster Zeit, l ~
1 zu bekrieeten.
lf C’est dans res circonstances, au moins defavorables, Unteiç diesen zum mindesten ungünstigen Umstanden
1 que s’est reunie la conference de l’entent­e anglo-alle- trat die deutsclrenglische Verstandigungskonferenz zu-
j mande. Lord Roberts est un vieillard qui joue le role sammen. Lord Roberts ist ein alter Mann, der die Rolle c
Q, d’enfant terrible, mais il croit avoir la mission d’ouvrir eines ,,enfant terrible" spielt. Aber er glaubt dazu aus- r
les yeux de la nation et sa popularite lui tient lieu erwèthlt zu sein, dem Volke die Augen zu ötfnen, und fi
q d’argument­s aupres de la masse. Les paroles mielleuses seine Popularitat ersetzt ihm beider Menge die _Argu­ S
gg que l’on a entendues hier au Guildhall ne sont pas de mente. Die homgsüläen Worte, die 1nan gestern 1n der le
Q’ nature Et eftacer les sorties violentes du Feld-Marechal Guildhall hörte, sind nicht dazu angetan, im Volksgeist c
ll dans l`esprit populaire, sorties qui maintiennent une den Eindruck der heftigen Ausfalle des Feldmarschalls l
V atmosphere de mefiance chronique dans l’opinion. zu verwischen, Ausfalle, welche die öffentliche Meinung i 1
Q in einem Zustand chronischen Milätraueus erhalten. r
i Veuillez agreer etc. Genehmigen Sie usw. _ 1
l (s.l (fte. de Lalaing. (gez.) Graf von Lalaing.
6
ir E
l [ (
,· (
No. 96. No. 96. E
E, ; T
Le Baron Beyens, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Beyens, Gesandter Belgiens in Berlin, l
a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuiäeren. ;
itt
è , Eti angèi es.
1
Berlin, le 30 Novembre 1912. Berlin, den 30. November 1912. (
Monsieur le Ministre! Herr Minister! i
$1 Le voyage de l’Archiduc Heritier d’Autriche en Wenn auch die Reise des Erzherzog-Thronfolgers i
il Allemagne, bien qu’il ait eu pour pretexte un depla<·e­ von Oesterreich nach Deutschland unter dem Vorwand 1
H ment de ehasse motive par une invitation de l’I1lmpereur, einer Jagdeinladung des Kaisers erfolgte, so hatte sie ,
a eu cette annee­ci une importance particuliere, etont doch in diesem Jahre wegen des Balkankrieges und des ’
' i
l
I
. l
I ` I
I