HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 126

JPEG (Deze pagina), 1.75 MB

TIFF (Deze pagina), 10.75 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

al M WW H H P`Y Y ``Y'' ' i .;;$L¥ïlI*`1
fl r
l - 114 -­-
deur {:l«B61l1l’1, _disait hautement que la defaite de la Unglucksbotschaften loszulassen. Der __ Berliner Bot- l
Inrqiue mettra1tlEurope en fen. Il s’appl1que de son schafter Nisamy Pascha hat laut verkundet, dalä die .
l nueux a faire en sorte que sa prediction se realise. Son Niederlage der Turkei Europa in Flammen setzen werde. 1 T
, passagea "1€Illl€ et a Bucarest a ete marque par toute Er tut sein möglichstes, damit sich seine Prophezeiung ”
une_volee de fausses nouvelles, avidement recueillies par verwirklichen möge. Seinen Aufenthalt in Wien und 1 `
198 JO¤1‘11äl1X­ Bukarest kennzeichnete ein ganzes Bundel falscher
i Naclärichten, die von den Zeitungen gierig aufgegriifen
wur en.
{ Le projet d’une Conference d’Ambassadeurs qui Der Vorschlag einer Botschafterkonferenz mit der
g, aurait pour but de deblayer _le terrain en amenant une Aufgabe, durch vorherige Einigung unter den 6 GroB­
entente_prealable entre les s1x.grandes Puissances pour machten das ’1ferrain fur die Lösung wichtiger Fragen,
I; la solution de questions importantes, telles que celle des wie die der agaischen Inseln und die albanische Frage,
cl iles de la Mer Egee et celle de 1’A1ban1e, a laquelle est vorzubereiten, mit der die Frage des serbischen Adria-
fatalement liée la question d’un port serbe sur l’Adria­ hafens notwendig verknupft ist, hat in Berlin eine
nl tique. a trouve un accueil favorable a Berlin. L’idée de freundliche Aufnahme gefunden. Die Idee Sir Edward ’
1; Sir Edward Grey répond a une preoccupation de Mr. de Greys entspricht den Wunschen I-Ierrn von Kiderlen­
l K1d61'l€ll­V3.€Cllt€1` qui s’est plaint a diverses reprises Waechters, der sich verschiedentlich daruber beklagt `
' de perdre un temps precieux et de n’aboutir a aucun hat, dalt mit dem Gedankenaustausch von Kabinett zu
ll resultat par des echanges de vues de Cabinet a Cabinet. Kabinett eine kostbare Zeit verloren gehe und gar kein
ll; En les çoncentrant dans llllë seule capitale et en conuant Ergebnis erzielt werde. Wenn die Verhandlungen i11
eg a des diplomates expernnentes, on arriverait sans dcute einer einzigen Hauptstadt konzentriert und erfahreuen
*5; al un accord qui rendrait plus facile la tache du Congres Diplomaten uberlassen wurden, so werde man olme
lil appele plus tard a régler les questions soulevées par la Zweifel zu einer Verstandigung gelangen, die die Auf-
guerre actuelle. Il semble tout naturel, la proposition gabe des Kongresses _erleichtern werde, der später die
{zi emanant du Gouvernement britannique, que la Conference durch den gegenwartigen Krieg auiëeworfenen Fragen
t· des Ambassadeurs ait lieu aLondres; on parle cependant zu regeln haben werde. Da der orschlag von der
lr; de la faire _tenir plutöt a Paris. Dans cette dernière britischen Regierung ausgeht, so erscheint es ganz natur-
lg (it_[)1iZ3llQ• resident, comme Ambassadeurs, des hommes Iich, dalà die Botschafterkonferenz in London statt-
, qui ontgoue un röle militant dans lapolitiqueétrangere iindet. Man spricht jedoch davon, sie lieber in Paris
de leur pays - tels que M. M. Tittoni et Iswolsky - stattfinden zu lassen. In dieser letzteren Hauptstadt re-
et qui sont par la suspects d`avoir une politique per- sidieren als Botschafter lllänner, die in der aus-
M sonnelle. D`autre part, l`Ambassadeur d’Angleterre, Sir wärtigen Politik ihrer Länder eine Kampfrolle ge-
l Francis Bertie, est un esprit trop combatif pour qu’on spielt haben - wie die Herren Tittoni und Iswolski
lg puisse esperer qu'il ne s`amuse pas a seiner le desaccord - und bei denen deswegen der Verdacht besteht, dalt
K? entre ses (‘ollegues. Le choin de Paris ne paraitrait pas sie eigene Politik treiben. Andererseits ist der englische
tres heureux pour cette reumon diplomatique. Botschafter Sir Francis Bertie zu sehr Kampfnatur, als .
gl; dalä er sich nicht das Vergnugen machen wurde, Zwie- c
lg; tracht unter seinen Kollegen zu säen. Die Wahl von
T Paris wurde fur diese diplomatische Versammlung 111cht
1 _ sehr glucklich erscheinen.
Veuillez ete. (s.l Baron Beyens. Genelnnigen Sie usw. (gez.) Baron Beyens.
l
l '
No. 97. No. 97.
Le Baron Guillaume, Ministro de Belgique a Paris, Baron Guillaume, Gesandter Belgiens in Paris,
a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aculäeren.
·' l
1 Etrangères. l
i l
1 Paris, le 14 Fevrier 1913. Paris, den 14. Februar 1913.
E ï·Ionsieur le Ministre! Herr Minister! .
T lie nouveau President de la Republique jouit en ee Der neue Prasident der Republik erfreut sich augen-
, moment en France d`une popularite que n’a connue blicklich in Frankreich einer Beliebtheit, wie sie keiner
aucun de ses predécesseurs. Pour ne parler que des seiner 'orgänger gekannt hat. Um nur von den beiden
l deux derniers. l`election de lll. Loubet fut assez mal letzten zu sprechen: die Wahl des Herren Loubet wurde
, accueillie par l`opinion publique, et celle de M. Fallieres von der öiïentlichen Meinung ziemlich unfreundlich auf-
? ne produisit que de lindiiierence; genommen und die Fallieres lielä alle völlig kalt.
E M. Poincare est tous les jours l'objet de mani- Herr Poincare ist täglich Gegenstand vo11 Sympathie-
festations de sympathie; on lui offre banquets sur ban- kundgebungen; man veranstaltet ihm zu Ehren ein Bankett
quets; on chante ses louanges dans des complaintes au ll2lCil dem andern; in allen Gassenhauern wird sein Lob
coin des rues et. dans tous les cafes concerts et les gesungen, und in allen Kabaretts und Kinos entfesselt .
l einemas, l`apparition de son portrait et la mention de das Erscheinen seines Bildes und die Erwêthnung seines
, son nom soulevent des applaudissements. Namens Beifallssturme.
l On prepare de grandes fetes pour le jour ou il Man_ bereitet groläe Feste vor fur den Tag, wo er
l prendra possession des pouvoirs presidentiels; la Ville die Präsidentschaft antreten wird; die Stadt Paris wird
I de Paris lui otlïrira une reception, et des centaines de ihm zu Ehren einen Empfang veranstalten, und Hunderte
l societes demandent la permission de se grouper sur le Vtlll Vereinen bitten um die Erlaubnis, in den Stralêen
l parcours de son cortege lorsqu`il se rendra a l`Hotel Spalier zu bilden, die sein Zug auf dem Wege zum Rat-
l de Ville. hause passieren wird.
1 (lette popularite est faite de divers elements: son Diese Beliebtheit hat verschiedene Ursachen: seine E
election avait ete habilement preparée; on lui sait gre Wahl war geschickt vorbereitet worden; man weilä ihm
d`avoir, au cours de son ministere, manoeuvre assez Dank dafur, daI3 er wahrend seines Ministeriums geschickt
l
J