HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 132

JPEG (Deze pagina), 1.72 MB

TIFF (Deze pagina), 10.89 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

ei':
. l ­­ 120 M-
‘l l
, on se demande _si la resistance de la France et de l’Alle· kennen: Beati possidentis. Angesichts des hartnäckigen d
i . magne ne iiéclnra pas et s1, dans les pourparlers qui bulgarischen Verlangens nach einer Kriegsentschädigung b
, , seront engages a Paris sur ce point special, on ne trou- fragt 1nan sich endlich, ob der Widerstand Frankreichs n
” vera pas moyen de donner quelques satisfactions au und Deutschlands nicht nachlassen wird, und ob man nicht c
(`abinet de Sofia. bei den Besprechungen, die über diesen speziellen Punkt r
· in Paris gepflogen werden sollen, Mittel u11d Wege finden g d
Q wird, dem Kabinett von Sofia etwas entgegenzukommen. ‘ lc
i On en est ve11u ici a desirer la ehute d’Andrinople Man ist hier soweit gekommen, den Fall Adrianopels ï s
l pour hater Pacquiescement de la Turquie a des exigences, herbeizuwünschen, damit die Tiirkei den Forderungen, ` d
1 qu’on juge, d’ailleurs, excessives, et le maintien du Cabinet die man iibrigens für iibertrieben halt, schneller zustimmt 1 q
_ jeune-turc contre les essais de soulevement d’une partie und das jungtiirkische Kabinett sich gegen die Erhebungs­ ; l
4 des ofiiciers. pour trouver des Ministres qui consentent versuche eines Teils der Oftiziere halt, um Minister zu 1
a signer l`acte de decheance de la domination ottomane finden, die bereit sind, die Urkunde zu unterzeichnen, die 1
, en Europe. das Ende der ottomanischen I-Ierrschaft in Europa j
§,‘_ besiegelt. I
ii Veuillez etc. (s.) Baron Beyens. Genehmigen Sie usw. (gez.) Baron Beyens.
` e
. 1
il g e
No. 103. No. 103.
ll . . . . . , . i
Le Baron Beyens, Mnnstrc dC1i€1g‘l(lll(‘ £liBG1'l1ll, Baron Beyens, Gesandter Belgiens in Berhn, {
lp! ei M. Davignon, Ministre des /fi`aires an Herrn Davignon, Minister des Aeu[3cren. (
Etrangères. é
li i ‘
il Berlin, le 4 Avril 1013. Berlin, den 4. April 1913.
t' 1 1
P ‘ Monsieur le Ministre! Herr lIinister! ç
lfincident de Scutari est sans doute le plus grave Yom europäisehen Gesichtspunkt aus ist der Zwischen­
M qui se soit produit au point de vue europeen, depuis fall von Skutari ohne Zweifel der ernsteste seit Er-
Iouverture des hostilites balkaniques. Que le roi du 01'1llllll,Q`(1@1`F€11l(1S€11g`kB1b€H auf dem Balkan. Es ist
V Montenegro s’entête dans sa resistance aux sommations ja ganz verstandlich, daii der König von Montenegro
ë de l`Autriche­Hongrie et a la pression des Puissances, bei seinem Widerstand gegen die Forderungen Oester- 1 ël
lf!_ cela se comprend du reste. Il joue sa couronne par reich­Ungarns und gegen den von den Mächten aus- ` S
ii'. suite de ses insuccès militaires, et il n`a chance de la geiibten Druek verharrt. Angesichts seiner mili­ 1 C
qQï§ eonserver contre une revolution interieure, eonsequence tärischen lIil3erfolge steht seine Krone auf dem Spiel; C
W probable de Iexasperation de ses sujets, qu`en devenant er hat nur dann Aussicht, sie sich bei einer inneren E
a leurs yeux la victime de la politique austr<»­hongroise. Revolution zu erhalten, die die wahrscheinliche Folge ~
Qi; Mais il nc peut poursuivre le siege de Scutari qu’avec der Verzweifelung sein wird, _in der sich seine Unter- j S
pg la coope1·ation des Serbes. (lr, l’2ll‘l'()g`&lll(‘(‘ ctleinepris, tanen beiinden, wenn er in ihren Augen zum Opier j
g { avec lesquels ces derniers recoivent les reclamations du der osterreichisch­ungarischen. Politik wird. Ohne ’
cabinet de Vienne ne s’expliquent que par lqällälli qu’ils die Hilfe der Serben kann er aber die Bclagerung von
,1, croient 1]l‘0ll'(ll`&lStllll1JPét0l‘Sb()llI‘g. Letïharge ’Affaires Skutari nicht fortsetzen. Nun sind aber die Amnaläung
J de Serbie disait ici recennnent que son gouvernenient und (11(*Y(‘l'&l(‘]l1JlIllg`, mit denen diese die Beschwerden
g ne serait pas alle de l`avant depuis six inoix, sans tenir des Wiener Kabinetts entgegennehinen, nur durch
‘ compte des inenaces autrichiennes, s’il n`y avait pas ete die l'nterstiitznng zu verstehen, die sie in St. Pcte1‘s­
( encourage par le Ministre de Russie, M. de Hartwig, burg zu finden glauben. Der serbische Gcschiifts­
. un diploinate de 1·e<·«»1«· de M. lsvolsky. ll faut avouer triiger sagte hier kiirzlich, daIS seine Regierung nicht
1 que l`evenement a donnejusqua present raison a l`auda<·e sechs Monate lang vorgegangen wäre, ohne sich um
aventureuse du Cabinet de Belgrade. die österreichischen Drohungen zu küinniern, wenn
nl sie nicht durch den russischen Gesandten Herrn 1
ir von Hartwig, einen Diplomaten aus der Schule des _
1 Herrn Iswolsky. dazu erinutigt worden wäire. Man
j, muiä zugeben. dalà die Ereignisse bis jetzt der Kiihnheit
und der Dreistigkeit des Belgrader Kabinetts recht ge-
Tg geben haben._ p _ _ _ _
3 lia politique russe temoigne une hesitation qui Die russische Pohtik zeigt ein Zögern, das die
aggrave singulierement la situation européenne. M. europáiische Situation ganz besonders erschwert. Herr
lf Sassonow est de coeur avec ses collegues qui dirigent Sazonow ist im Herzen mit seinen Kollegen, die die J
,ï la politique des Grandes Puissances. mais il sent son Politik der Grolämächte leiten, einig, aber er fiililt, daIS I
lg influence sur le (‘zar battue e11 breche par le parti de la sein Einiiuis auf den Zaren durch die Hofpartei ; ë
A2; ('our et par les Panslavistes. De la les contradictions und die Panslawistcn untergraben wird. Daher die (
5 de sa conduite. Il adhere a Londres par Vorgane de Widerspriiche in seinem Verhalten. In London stimmt 5
. l`Ambassadeur de Russie au <‘oncert européen decide er durch den russischen Botschafter dem Konzert
a mettre a la raison le Montenegro. et il hesite a donner der Miiehte zu, die entschlossen sind, Montenegro *
Ei oi`ficiellement a la France le mandat de représenter S011 zur Yernunft zu bringen, zögert jedoch, Frankreich 1
V alliee russe dans le blocus des cotes montenegrines. ofiiziell das Mandat zu iibertragen, den russischen
B Verbiindeten bei der Blockade der montenegrinischen
Ii Kiisten zu vertreten. .
X Qu`on soit las à Paris de ces tergiversations, cela Es unterliegt keineni Zweifel, daB man in Paris
,3 ne fait pas de doute, mais on y suhit en inaugreant les dieser Wiiikelziige inüde ist, aber 1nan erträigt Gböll - ‘
rg consequences de l`alliance et on se laisse entrainer dans wenn auch unter Yerwiinschungcn -»- die Folgen des
W une voie qui peut conduire a une guerre generale. Bündnisses und liiISt sich auf eine Bahn drangen, die I
A Berlin on n’est pas, au fond, plus satisfait de la zu einem allgemeinen Kricge fiihren kann. In Berlin (