HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 141

JPEG (Deze pagina), 2.09 MB

TIFF (Deze pagina), 10.82 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

. .:.>>~s W; , q W
l 1
-~­ 129 --
I oint de jonction avec les lignes allemandes. Une autre punkt mit den deutschen Linien, hinaufführen können. 1
ge` Y hgne française, venaut également de Beyrouth, passant Eine andere französische Lime soll, ebenfallsyor Beiruth
’d€1` 5 par Homs, ira atteindre l’Eupl1rate dans la direction du ausgehend, über Homs den Euphrat 1n R1chtung des ä
781" Y 35 parallèle. M. Cambon m’a montre sur la carte ces 35. Parallelkreises erreichen. Herr Cambon zeigte mir E
dan tracés qui ne sont pas encore connus du public. La auf der Karte diese Linien, die (l8lT1Plll.)l1l{l1ll1 11och nicht fj
{Lm cote de la Mediterranee entre Alexandrette et Beyrouth bekannt sind. Die Küste des Mittellandischen Meeres
_¤.‘ê‘ . sera neutrahsee; aucun chemin de fer ne pourra y zwischen Alexandrette und Beiruth soll neutrahsiert
gn; ,‘ etre construit par l’Allemagne ou par la France, werden; weder als Kustenbahn noch als Balm zur Durch­
· soit pour longer la cote, soit pour traverser l’AlllZl­ querung_ des An_t1l1banon werden Deutschland oder
= Liban. La necessite d’une veie de ce genre n’a pas_ ete Frankreich dort eine ElSGllb2tlll'l banen durfen._ Die Not- i
änä reconnue. Elle se .llGlll“tGl‘2L1'[. a l’llOSlJ1lllI(·3 des tribns wendigkeit fur_ eine solch_e Lime wurde nicht aner­ E
· l fanatiques de l’Ant1­L1ban qui ferment leur pays aux kannt. Sie wurde auf _d1e Gegnerschaft_ der fana­ i,
SO' Europeens et apportent elles­mêmes au port de Lataquie tischen Stamme des Ant1l1banons stollen, die 1hr Land
den les produits du sol, dont le principal est le tabac. La den Europaern verschliellen und selbst die Produkte A
fte- 1 difiiculte des negociations a reside principalement dans des Bodens, die hauptsächlich in Tabak bestehen, tl
ha? la delimitation precise des zones d’influences françaises zum Hafen von Latakia bringen. Die Schwierigkeit
1"°ä1' et allemandes (60 kilomèt1·es de chaque cote de la voie der Verhandlungen lag hauptsachlich in de1· genauen ,
.d1e ferrée), de fa on à eviter qu’elles ne se penetrent reci- Abgrenzung der französischen und deutschen Einiiull- ,
gm proquement. La France conserve en outre les concessions zone {60 km beiderseits der B3Jlllll1Il1B),·I1lll zu vermeulen, j
en , de chemm de fer qu’elle a obtenues de la Turquie dans dall_s1e gegenseitig ineinander ubergreifen. Frankreich l
Bilt la riche region miniere de l’anc1enne Cappadoce, le long behalt aullerdem die ElS8Ilb3illDk01lZ€SSl0HBD, die es von ,,
zeit de la Mer Noire, et le railway très productif de Smyrne der Türkei in dem reichen Minengebiet des alten Kapa­ l
ben , a Kassaba. dozien an der Küste des Schwarzen Meeres erlangt ‘ 1
‘j bath täid dlie sehr gewinnbringende Bahn von Smyrna
nac assa a.
_ Sans doute elle est eliminee a tout jamais de la Ohne Zweifel ist es für alle Zeiten von dem grollen
ent grande entreprise du Bagdadbahn, de cette ligne Unternehmen der Bagdadbahn ausgeschlossen, dieser
ich- principale qui traversera de part en part l’Asie Mineure Hauptlinie, die Kleinasien von einer Seite zur andern
des et drainera ses produits. Mais la faute en est, comme durchqueren und seine Produkte ausführen soll. Aber
vous le savez, a la diplomatie à courte_ vue_ d11 Quai der Fehler liegt, wie sie wissen,_ an_de1· kurzsichtigen
_ d’0rsay qu1 a rendu impossible la participation de la D1plomat1e des Quai d Orsay, die eine Beteiligung der
en, Z Banque Ottomane a l’eiiort gigantesque que la finance Banque Ottomane a_n dem Riesenwerk unmoglich machte,
ite, allemande hesitait a accomp ir avec ses seuls moyens. das die deutsche Fmanz nur mit ihren eigenen Mitteln
us- . Au lieu de s’incliner devant l’irreparable et de se zu vollenden zögerte. Anstatt sich ms Unvermeidliche
ien 1 montrer satisfaite de la moisson encore importante que la zu schicken und sicl1 mit der immerhin noch betracht-
. E finance française, bien secondee par son Ambassadeur, a lichen Ernte zufrieden zu geben, die die französische
ich i reussi à. glàner, une partie de la presse parisienne re- Finanz, von ihrem Botschafter gut darin unterstützt,
WI ` crimine aujourd’hui contre le nouvel accord et contre ses einzuheimsen imstande gewesen ist, ergeht sich ein Teil
age negociateurs. A la tête des mecontents, on retrouve le der Pariser Presse l1eute in abfalligen Kritiken des
Chi redacteur politique du ,,Temps", M. Tardieu, qui ne neuen Abkommens und seiner Unterhändler. An der
mu neglige aucune occasion d’attaquer la politique de l’Alle­ Spitze der Unzufriedenen befindet sich wieder der po-
ht; magne et ceux qui essayent d’amener sur le terrain des litischeltedaktenr des ,,Temps". HerrTardieu. der keinerlei
ïçs interets économiques un rapprochement entre les deux Gelegenheit versäumt, die deutsche Politik und d.ie-
Sm nations voisines. M. Cambon ne m’a paru emu de cette jenigen anzugreifen, die es versuchen, auf wirtschaitlichem
`IBV polemique. Cependant il se rendra a Paris la semaine Gebiete eine Annäherung zwischen den beiden benach-
81* ~ prochaine, dans le but de defendre l’accord qu’il a tant barten Völkern herbeizuführen. Herrn Cambon hat, wie
lies contribué à. faire aboutir et d’en expliquer les avantages es mir schien, diese Polemik nicht berührt. Er wird
lm a M. Doumergue, encore un peu novice dans l’etude de sich jedoch nächste Woche nach Paris begeben, um
Im ces questions. das Abkommen zu verteidigen, an dessen Zustande­
IG? , kommen er in so hohem Malle mitgewirkt hat, und seine
lil" i Vorteile Herrn Doumergue auseinanderzusetzen, der in
uw ’ diesen Fragen noch nicht sehr bewandert ist.
BG' J ’ai demande a l’Ambassadeur si l’entente en Asie Ich fragte den Botschafter, ob das Einvernehmen in
Mineure, tres desiree par l’Empereur, comme j’ai eu Klein­Asien, das wie ich lhnen zu berichten die Ehre
. 3 l’honneur de vous l’ecr1re, contribuerait, d’apres lui, à. hatte, vom Kaiser sehr gewünscht worden ist, seiner
" ameliorer les relations franco­allemandes. ,,Les relations Meinung nach dazu beitragen werde, die deutsch-
. officielles peut­être dans une certain mesure, m’arépondu franzosischen Beziehungen zu bessern. ,,V1Bll€1Clli3 1n
M. Cambon, mais je ne pense pas que cet accord ait de einem gewissen Grade die ofliziellen Beziehungen" ant-
1 l’inf1uence sur les sentiments du gros public de chaque wortete mir Herr Cambon, ,,aber ich glaube nicht, dall
cote des Vosges. Le langage de la presse française a dieses Abkommen auf die Gefühle des grollen Publikums
l’egard des Allemands nen sera malheureusement pas beiderseits der Vogesen von Einiiull sein wird. Die
change. Nous avons aussi en France, depuis l’ail‘ai1·e Sprache der iranzösischen Presse den Deutschen gegen-
Dreyfus, un parti militaire et nationa iste qui ne über wird dadurch leider keine Aenderung erfahren.
veut à. aucun prix d’un 1·app1·ochement avec l’Alle­ Wir haben seit der Dreyfusaifäre auch in Frankreich
m_ magne et qui excite le ton agressif d’11n grand nombre eine inilitaristische und nationalistische Partei, die
de Journaux. Le Gouvernement dev1·ait compter avec lllll keinen Preis etwas von einer Annäherung an
eux et avec le parti dont ils sont les orte­paro es, dans Deutschland wisse11 will und die einen grollen Teil
le cas oi1 un grave incident eclaterailt de nouveau e11tre der Zeitungen in ih1·em aggressiven Ton bestärkt.
. les deux nations. La maiorite des Allemands et des Die Regierung müllte mit ihnen und der Partei,
Français desire incontestablement vivre en paix. Mais deren Sprachrohr sie sind, rechnen, falls sich wiederiun
une minorite puissante dans les deux pays ne rêve que ein ernster Zwischenfall zwischen den beiden Völkern
J batailles, luttes de conquête ou de revanche. C’est ereignen sollte. Unbestrl-itbar wünscht die Mehrzahl
rlä la le danger a cote duquel il faut vivre, comme a cote der Deutschen und Franzosen in Frieden zu leben. Aller
ïl ‘ d’un baril de poudre dont une imprudence pourrait in beiden Làtndern lräumt eine machtige Minorität nur
ul provoquer Pexplosion. von Schlachten u11d Eroberungs oder Revanchekampfen.
Z6' DH.l`lll liegt die Gefahr, 11eben der man wie neben einem
1%; 1 Pulverfall lebe11 mull, dessen Explosion durch eine Un-
fsï vorsichtigkeit hervorgerufen werden konnte."
3
, 17
1
1
l