HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 144

JPEG (Deze pagina), 1.77 MB

TIFF (Deze pagina), 10.76 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

f' Y
1 ` s
Il
·­- 132 ­-­
nla pas donne ce qu’on attendait de lui; la confiance Richtung in den Regierungskreisen sowie neue Ver- 1
disparaït. folgungen gegen gewisse religiöse Anstalten zugelassen <
l1abe. Die auf ihn gesetzten Erwartungen haben sich «
11icht erfüllt; das Vertrauen schwindet.
Lors de son electio11 a Versailles, bien des gens Zur Zeit seiner Wahl in Versailles behaupteten
parmi çeux qui avaient la pretention de le connaitre, viele Lente, dafä, wenn er auch die besten Absichten
, SOl11361l&18l11C, que, s’il avait les meilleures intentions et un und ein unbestreitbares Talent habe, er doch zu Q 1
g , talent inconteste. il était incapable d’efforts prolonges et dauernder Kraftentfaltung und beharrlichem Widerstand I I
de resistan_ce_ soutenue. Ceux­la, &lllOlll‘(1’lll11 rappellent unfahig sei. Sie erinnern heute an diese Urteile am g
J ces è1Dl)1`éC13.f10llS du premier jour, et la popularite de ersten Tage, und das hat der Popularitat des Herrn , 1
M. Ptäncare dans certains milieux, s’en trouve assez Poincare in gewissen Kreisen ziemlichen Abbruch getan. · ]
amoin rie.
i j Des son arrivee a l’Elysee, le President a cherche Von dem Augenblick an, wo er insElysee einzog,suchte
i u11 rapprochement avec son plus dangereux adversaire, der Prasident eine Annäherung an seinen gefährlichsten 1
~ M. Clemenceau; mais chacun sait que cette te11tative n’a Gegner, Herrn Clemenceau, aber dieser Versuch ist, wie :
1 point reussi. Le redacteur en chef de ,,l’Homme Libre" jederman weilïs, nicht geglückt. Der Chefredakteur des i
ne manque pas un jour de poursuivre sa campagne vio- ,,Ho1nn1e lib1·e" läflt keinen Tag vorübergehen, ohne seine 1
lente et perfide contre M. Poincare. Il a deja demoli heftige Kampagne gegen Herrn Poincare fortzusetzen. , 1
1 durant sa longue carriere un grand nombre de ministeres; Er hat während seiner langen Laufbahn schon eine , «
1, aujourd’hui il vise plus haut. grollse Anzahl von Ministerien zu Fall gebracht; diesmal i
l1at er sich ein höheres Ziel gesteckt. g
ll Je suis etc. (s.) Guillaume. Ich bi11 usw. (gez.) Guillaume. -
1
1
ä 1
IP l
l No. 113. . No. 113. ·
l 1
Le Baron Beyens, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Beyens, Gresandter Belgiens in Berlin, .
j, a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren.
F Etrangères. `
Berlin, le 24 Avril 1914. Berlin, den 24. April 1914. A 1
. Monsieur le Ministre! Herr Minister! _
'i La presse, comme le monde politique de Berli11, s’est Die Presse hat sich ebenso wie die politiscl1enKreise i
I occupee necessairement de la visite des Souve1·ains Berlins notwendigerweise mit de111 Besuch des englischen i
1 Anglais a Paris et il n’a fallu rien moins que les derniers Herrscherpaares in Paris beschaftigt, u11d es bedurfte a
l evenements du Mexique pour distraire leur attention de 11ichts Geringeren als der letzten Ereignisse i11 Mexiko, 1
3 ce spectacle. On s’est accorde ici à trouver tres um ihre Allf‘lll@l`kS3.IIll(B1t von diesem Schauspiel abzu­ _ 1
j maladroits les efforts de certains publicistes français en ziehen. Man fand hier übereinsti1111nend die Bemühungen 1
li vue d’amener le Gouver11e1nent britannique a transformer gewisser französischer Publizisten sehr u11geschickt, die » J
3 l’entente cordiale e11 allia11ce effective, les journalistes darauf llIllZlGl1Z€ll, die britische Regierung dazu zu be- I
f berlinois, tant liberaux que conservateurs, ont constate wegen, die Entente cordiale in ein wirkliches Bündnis .
avec un veritable plaisir leur insuccès. M. Ernest Lavisse zu verwandeln; sowohl die liberalen als auch die i
l avait ouvert le feu par sa lettre au ,,Times", ou il nous konservativen Berliner Journalisten stellten ihren Mill- .
‘ a prouve qu’un bon historien peut fort bien n’être qu’un erfolg mit wahrhafter Freude fest. Herr Ernst Lavisse 1
{ piètre ecrivain politiqne. Rien 116 devait agacer davantage eröffnete das Feuer mit seinem Brief an die ,,Times", 1
les Allemands et rendre plus defiants les Anglais que wobei er uns bewies, dalà ein guter Geschichtsschreiber i
l l’evocation faite par M. Lavisse, a la ün de sa lettre, de sehr wohl nur ein miserabler politischer Schriftsteller 1
1 la question d’Alsace­Lorraine, qu’il appelle une question sein kann. Nichts mulïste die Deutschen mehr ärgern 1
européenne et mondiale. Pour les Allemands il n’existe und die Englátnder milltrauischer machen, als die Er-
pas de question d’Alsace-Lorraine, du moins telle que wahnung der GlS2Ll$­l013lll`1llglSCl16l1 Frage durch Lavisse
á l’entendent les Français, depuis que le sort des ar111es a a111 Schlusse seines Briefes, die er eine europaische und ‘ :
Q rattache definitivement ces anciennes provinces germa­ Weltfrage nennt. Für die Deutschen gibt es keine e
5 niques a l’Empire d’Allemagne. Il n’y a de divergences elsall-lothringische Frage, wenigstens nicht in dem Sinne, · :
entre eux que sur la façon d’administrer l’Alsace-Lorraine wie es die Franzosen meinen, seitdem das Waffenglück i
qui n’est pas facile a gouverner. Les uns tiennent pour diese ehemalig germanischen Provinzen endgültig mit dem
la maniere forte, les autres pour la douceur. Les Alle- Deutschen Reich wieder vereinigt hat. Bei ihnen gibt
mands sont persuades que l’Angleterre ne prendra jamais es nur Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Art
les a1·mes, afin d’aider la France a reconquerir les pro- und Weise, wie ElsaB­Lothringen zu verwalten ist, das
vinces perdues. 1 nicht leicht zu regieren ist. Die einen sind für die starke
1 Hand, die andern für Milde. Die Deutschen sind über-
zeugt, dalà England niemals zu den Waffen greifen wird,
l um Frankreich zur Wiedereroberung der verlorenen
1 , Provinzen zu verhelfen.
M. (Jambon voit encore la main de M. Isvolsky dans Herr Cambon sieht wieder die Hand Herrn Is- j
cette campagne inutile des journaux russes et français. wolskfvs i11 dieser zwecklosen Kamjjplagne der russischen
M. Isvolsky est de nouveau en grande faveur a St. Peters- und ranzösischen Zeitungen. . err Iswolsky steht
bourg, comme en temoigne la haute distinction, le cordon wieder in St. Petersburg in groller Guust, wieldies die
de Saint Alexandre Newski, qu’il vient de recevoir, mais hohe Auszeichnung des Bandes des Alexandernewski-
a Paris il n’a pas l’o1·eille du Cabinet radical. Aussi Ordens beweist, das er soeben erhielt, aber in Paris
l’A1nbassadeur de France a Berlin espère­t­il que l’in­ besitzt er nicht das Ol1r des radikalen Kabinetts. Der
1 trigant di lomate ira bientot representer le (lzar a französische Botschafter i11 Berlin hoift daher, dalä der
l Londres. Ill pourra s’y convaincre que l’opinion publique intrigante Diploniat bald den Zaren in London vertreten
l
1 .