HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 149

JPEG (Deze pagina), 1.65 MB

TIFF (Deze pagina), 10.69 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

rg 1
p -­ 137 ­-
{gg; _ Je 11`ai pu paryenir a obtenir des lumieres sur ce Es ist mir nicht gelungen, über diesen heiklen Punkt à
D · point delicat, mais 1l serait d’autant plus grave que les Autklarungen zu erhalten), aber er ware _von um_ so
dm, hommes qui_dirigent les destinees de l’l§J1npire`des Czars ernsterer Bedeutung, als die Il/Iäl1l1€lï,A(i1€ die Gesclncke
dag '- ne peuvent 1g`l’lO1`G1'·(]1l1B leifort demande ainsi a la nation des Zarenreiches lenken, wissen mussen, dall die dem
BHSO française est excessif et ne pourra se S0l1i3Bl]11` longtemps. franzosischen Volke zugemutete Anstrengung zu grolä 1st
Sum L attitude du babinet de Petersbourg est-elle donc und nicht lange andauern kann. Sollte sich daher ,·
álles · basee sur la conviction que les évériemem sont assez vielleicht die Haltung des Petersburäçr Kabinetts ;,
hrm prochams pour qu on puisse se SGl`Vll‘ dç’l’0lltll qu’elle aut die Ueberzeugung grnnden, daläp ie Ereigmsse ä
mm , entend me tre dans la mam de son all1e"£ nahe genuggbevorstehen, un1_ sich des erkzeugs be-
HBH ·‘ dienen zu konnen, das es seinen Werbundeten in die à
mer _ _ , _ _ ` Hand _geben w1ll?_ ____
und I La constitution dun Cabinet Ribot soulevera certes Die .B1idll1lg eines Kabmetts Ribot V1l‘(i_ zweifellos
mik une opposition violente de la part des partis extremes den il6IClg€Yl.YV1dG1`St3,l1d der extremen Parteien hervor­ ,
gg qui chercheront a avoir lexplication de toutes les in- rufen, die uber alle Beschuldigungen Aufklarungu zu <
1- sinuations qu’on a repandues ces Jours derniers sur erhalten trachten werden, die in den letzten Tagen uber
ie. l’attitude de la Russie, ses désirs et ses menaces. ^ die Haltung Rulèlands, seine Wiinsche und seine Dro- ..
I hungen verbreitet worden sind. p"
' Je suis etc. (s.) Guillaume. Ich bin usw. (gez.) Guillaume. ,
_"__T 'ïl" li
. i l?
iris,
mn g No. 117. NO. 117. 1
W Le ComtedeLalaing,MinistredeBelgiqueaLondres, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens in London, 4
M' i it M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuiàeren.
I Etrangères. f
esen I
hofft Ilondres, le 11 Juin 1914. London, den 11. Juni 1914. 2
risis. ‘ i
ssen, . Monsieur le Ministre! Herr Minister! g
lmen . J’ai eu l`honneur, le 8 de ce mois, de vous sig- Am 8. d. M. hatte ich die Ehre, Ihnen iiber die Be- l
rung naler les inquietudes causees ici par la recente crise unruhigung zu berichten, die die jiingste Ministerkrisis
antel - ministerielle en France. Aussi la formation du in Frankreich hier liervorgerufen hat. Die Bildung des l
1 in Cabinet Ribot est-elle accueillie avec une tres vive Kabinetts Bibot wird daher mit groläer Genugtuung auf-
dall _ satisfaction, car on estime que l’a plication de la genommen, denn lllüll ist der Ansicht, dalä nur die An-
auf­ loi de trois ans peut seule permettre alia Republique de wendnng des Gesetzes übe1· die dreijährige Dienstzeit die
faire hon11eu1· aux engagenients qui la lient à son alliee, Republik in diellage versetzen kann, denVerpflichtungen
ssen la Russie, ou a son amie, l’Angleterre. La parole est die sie an ihren Verbiindeten Rnläland oder a11 ihren
aren, au patriotisme des Français, dont on ne veut pas douter; Frennd England binden, zugenügen. Der französche Pa-
wird les querelles de parti doivent ceder le pas aux interêts triotismus, an dem 1nan nicht zweifeln will, hat jetzt das
Von , superieurs d’une nation, et M. Ribot, le veteran, a donne Wort; die Parteizwistigkeiten miissen hinter den höheren
eren u11 bel exemple de desinteressement et d’énergie civique Interessen der Nation zuriickbleiben, und derVeteran Ribot
gut en acceptant la tache ardue qui s’est oiierte a lui. La hat ein schones Beispiel vo11 Uneigenniitzigkeit und ener-
zum 1 presence dans le Cabinet de M. Bourgeois, franc et loyal, gischer Auffassung der Biirgerpfiicht gegeben, indem er
'S‘m' radical eprouve est de bonne augure. Si sa place est die schwere Aufgabe, die sich ihm bot, auf sich ge-
sten , toute indiquee au quai d’Orsay, la nomination de M. Del- nommen hat. Die Zugehörigkeit des otfenen, ehrlichen,
ehr; _ casse au Departement de la Guerre semble également erprobten Radikalen, Herrn Bourgeois, zum Kabinett,
ver- ; heureuse et tout fait esperer une majorite gouverne­ ist ein gutes Vorzeichen, Venn er auch am Quai
rren , mentale pour Fapplication loyale de la loi militaire. Mais d’Orsay wohl am Platze ware, so ist doch auch die
hen- on estime dans les cercles politiques anglais que le Uebertragung des Kriegsministeriums a11 Herrn Delcasse
ghch maintien du Ministère Ribot dependra en grande partie gliicklich, und alle Umstande lassen eine Regierungs·
_ de l’attitude qu’adoptera M. Clemenceau. On le sait mehrheit zugunsten einer loyalen Anwendung des Militar-
sich favorable au principe de la loi dont il s’agit. On ignore gesetzes erhotten. In den englischen politischen Kreisen
lim? encore s’il fera taire ses rancunes personnelles contre le glaubt 1nan jedoch, dalä der Bestand des Ministeriums
ucht President, ou s’il soutiendra plus ou moins ouvertement Ribot zum grollen Teil von der Haltung abhan<>‘en wird,
ISBD les groupes dont le but est de deconsiclerer le Gouverne­ die Herr Olemenceau einnimmt. Man weilà, daïä er dem
war, ment et rendra sa täche impossible. De la les appre- Prinzip des fraglichen Gesetzes gunstig gegeniibersteht.
assê hensions qui persistent encore, malgre le succes initial Man weilä aber noch nicht, ob er seinen persönlichen
. de M. Ribot. , . Groll gegen den Prèisidenten zuriickstellen oder ob er
irei- mehr oder weniger often diejenigen Gruppen, deren Ziel
Bel" . es ist, die Regierung in Miläkredit zu bringen, unter-
du? _ stiitzen und so ihre Aufgabe unmöglich machen wird.
aber _ Daher die Befiirchtungen, die trotz des anfanglichen
mm- Erfolges Herrn Ribots noch fortbestehen. ·
nfää Veuillez agreer etc. l Genehmigen Sie usw.
'~« i ’ . . ’ '
uw s . ts.) Cte. de Lalamg. (gez.) Graf von Lalamg.
das ‘·
rige _ ,
i(3llt- i `__°__°lï`°
g is
l - 1
>··