HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 37

JPEG (Deze pagina), 1.73 MB

TIFF (Deze pagina), 10.69 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

.«l
._ 25 _. <l
I
i faire que des conje<·tures_ basees sur la situation politique grenzt sie ist: Es ist gewill nu früh, die Tragweite {
{ generale et sur celle qui existe actuellement en France. dieser RGISG einzuschataen und ihre Ergebn1sse_voraus­ {
` Depuis quelques annees le Gouvernement de la Repubhque zusagen. Man _kann S1Ci1· nur Vermutungen hingeben,
a accueilli avec faveur et presque avec enthousiasme les die sich auf _ die allgeineine pohtische Lage und die {
en avances de l’Angleterre qui, tres discretement a_laissé gegenwartig in Frankreich bestehende grunden. Seit
' ` a M. Delcasse et à ses successeurs tout le mérite de enngen .Tahren hat die franaosische Regierung Wehl-
{ l’entente cordiale et oet accord était considere par la wollend und fast begeistert _d1e Avancen Englands auf- {
grande maiorité des français comme un appui moral et genonnnen, vvelches sehr diskret _I-Ierrn Delcasse und {
{ niateriel fort précieux pour le maintien du prestige de seinen Nachfolgern das ganze Irerdienst um die Entente {
' la France et la sauvegarde de ses interêts. cordiale gelassen hat; dieses Abkommen wurde von_ den gg
meisten Franzosen als eine sehr wertvolle, morahsche {
und materielle Unterstützung für die Aufrechterhaltung
ju- des französischen Prestige und den Schutz seiner Inter-
im essen betrachtet.
{em liarrivee au pouvoir de M. (Tlemenceau à ete le In dem Augenblick, wo (llémenceau zur Macht ge- j
{{9- couronnement de l’infiuence anglaise. Le cabinet de langte, erreichte der englische Einflulä seinen Höhepunkt. {
lm. Londres croyait trouver en lui un homme absolument Das Londoner Kabinett glaubte in ihm einen seiner
·O1­- devoue a sa politique et ayant un raractere assez auto- `Politik völlig ergebenen Mann zu finden, mit geniigend
,;;],5 ritaire et énergique pour l’i1nposer. Il semble qu’on a energischein und selbstbewulëtem Charakter, um sie ,
{ _£ été assez deçu dans les esperances qu’on avait conçues durchzusetzen. Scheinbar ist man in seinen Hoftnungen
um et qu’on s’inquiète de Pincoherençe de son administration ziemlich enttauscht worden, und man beunruhigt sich
{ut- et de l’impuissance qu’il montre chaque jour davantage über den Mangel an Einheitlichkeit in seiner Verwaltung
{ag a arrêter la desorganisation de la France. D’autre part und über seine von Tag zu Tag deutlicher werdende
mg à cote de la désillusion sur le role joue par M. Pleinen- Unfahigkeit. die innere Auflösung Frankreichs auf-
auf ceau bien des symptomes ont laisse entrevoir que zuhalten. Andererseits haben, abgesehen von der Ent-
361- _ l’opinion publique française devenait soupçonneuse a tauschung über die von (lleinenceau gespielte Bolle,
Ch- { Vegard des avantages de l’entente cordiale et qu’elle recht viele Anzeichen da1·auf schliellen lassen, dal! die
mn commençait ix 1nanifester le desir d’atiranchir la France offentliche Meinung in Frankreich die Vorteile der
` de lingerence britannique. Il existe depuis peu une Entente cordiale mit Milätrauen betrachtet und den
mh opposition encore sourde et timide, mais bien significative Wunsch zu liegen beginnt, Frankreich von der britischen
em, contre Vaveuglement avec lequel on se laisse entraïner Eininischung zu befreien. Seit kurzem besteht eine zwar
gg], dans i,()l`b1iJB de l’Angleterre. Les conseils et les desseins noch stumme und schiichterne aber sehr bezeichnende
ms de cette puissance n’apparaissent plus aussi desinter­ Opposition gegen die Verblendung, mit der man sich in
gm, essés qu’au début et il en resulte qu`il se forme un das Fahrwasser Englands hineinziehen lälät. Die Rat-
md parti dispose a secouer le joug de vette influence schlage und Absichten dieser Macht erscheinen nicht
{ds . étrangère pour donner a la France une plus grande et mehr so uneigennützig wie im Anfang. Infolgedessen
um plus honorable liberte d’action, tout en maintenant pour- bildet sich eine Partei, die das Joch dieses fremden
{Mg tant d’excellents rapports d’amitié avec sa voisine d’outre- Einflusses abschiitteln will, um Frankreich eine grofïsere,
{Bu _ Manche. .I’ai lieu de croire que les tendances anglaises ehrenvollere Handlungsfreiheit zu geben, ohne freilich ,
{ en Afrique et spécialement l’attitude envers l’Etat du dabei die ausgezeichneten, freundschaftlichen Beziehungen
Ch- Congo n’ont pas ete etrangères au sentiment de defianre mit dem Nachbar jenseits des Kanals aufzugeben. Ich
{GH qui se manifeste ici. habe Grund zu der Annalnne, dafä die englischen Be-
Zu strebungen in Afrika und besonders seine Haltung dem
61-- Kongostaat gegeniiber das Gefühl von Milätrauen, das
Hd- , sich hier zeigt, mit verursacht haben.
ms Il n’est donc pas etonnant qu’en presence de cette Es ist also nicht erstaunlich, dalà angesichts dieser
SGH situation le Roi Edouard ait voulu venir causer avec Lage der Dinge der König Eduard den Wunsch gehabt
{ les membres du Gouvernement de la Republique et hat herzukommen, uni sich mit den Mitgliedern der fl`&ll­
raffermir l’infiuence qu’il craint de lui voir échapper. On zösischen Regierung zu unterhalten und den Eintlulä zu
se demande quel sera le resultat de ce nouvel effort et befestigen, den er zu verlieren fiirchtet. Man fragt sich,
· s’1l ne sera pas consideré comme une pression exagéree welches Ergebnis diese neuenBe1niihungen haben, und ob
- fortifiant les tendances de reaction contre cette ingerence sie nicht als eine allzu starke Pression werden empfunden
étrangere et suspecte. werden, mit der Wirkung, der Reaktion gegen diese
fremde und verdèlchtige Einmischung neue Nahrung zu-
zufiihren.
{ Veuillez agreer etc. Genelnnigen Sie usw.
, { (S-) A­ Leghait (gezi) A. Leghait.
zn. ` -­­­­­­­­­-­- ?.­...........
{ No. 22. No. 22.
' , LeCon1tedeLala1ng,MimstredeBelg1queaLond1‘es, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens in London,
l a M. le Baron de Favereau, Ministre des an Baron Favereau, Minister des AeuI3ercn.
ind 5 Affaires Etrangères.
ind ,
um
in ' Londres, le 8 Fevrier 1907. London, den 8. Februar 1907.
gar
Gl" il[0llSi.Bl1l` le Bêl1`0lli I-Igyy Baygu!
ëïï { Ilni par un S€lli]llTl€lIl',·dB malveillance euvers l’Ein- Einig in seinein Uebelwollen gegen Kaiser Wilhelm,
Nm ätïïeui Guillaume,) a la _veille des ·l€§011t»€S'€l€(itl0l1S en rechnete man hier, _am Yorabend der letzten deutschen
leu { U emagne, <{ïn escqnfptait ici la iictoiie despaitis anti- I? ahlen, bestnnint nnt_ dem Sieg der regierungsfeindlichen
mg { Eäuveiiieinteii aux e. e tiioniphe des elements socialistes 5 I arteien und dem lriumph (l€l‘"S()Z13.l·1Si31SCi1€ld ltlemente
{m_ , pouiiai dire que le public, sans distinction de parti - man konnte sagen, dalä die offenthche Meinung ohne
4
l
. { {
· v'