HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 51

JPEG (Deze pagina), 1.79 MB

TIFF (Deze pagina), 10.86 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

,a¤,.¤.Y-.?- -«--___;;_,,;,___,.,_c
" L 1
- 39 - ,
11* est ardue. C`est celle qu’il s’est l1ll])0SéG{lllll­1llêlll€. zuweist, eine Autgabe. die er sich se1bst_gestelltl1a_t. ,
.I’ai assiste depuis douze ans aux efforts qu’il a faits Icl1 bi11 seit zwolf ·l?llll`€ll Zeuge seiner Bemuliungen, sie
lb pour s’en aequitter. Possedant a juste titre l’entiere zu lösen. M1t vo1le111 Rfjülllïêlllll Besitz des u11e111- F
er confiance de liEllll)Gl'Gll1‘ et du gouvernement allemand, gGSQl1l`älll{iZ€ll _Vertrauens des Kaisers und der deutschen
Eli doue d’eminentes qualites d’homme d’etat il n’y a que Regierung, 1111t ll€l`VOl‘l`Zlg€ll(l€ll Sl,ït2lIS1lll<tllllllSCllGll fwaben
iv tres mediocrement reussi jusqu`ici. Son discours (lilll€l` ausgestattet, l1at er l)lSll€l“ nur sehr geringe lurfolge
.1e prouve al la f'ois qu`il 11e se fait pas d’illusions et qulil gehabt. Seine Rede von _gestern beweist, dalä er sich J
zn persevere neanmoins sans decouragement dans la voie KêlllêllS€ll)Sit&lllSCl1llllg`Qll lnngibt, ïll)·9l‘(l€llll0(>l1_llllY€:l`Z3gl K
Gt qu’il s’est tracee. auf der Bahn fortsclireitet, die er sich vorgezeichnet hat. l
ld ; Agreez etc. (s.) Greindl. Genelnnigen Sie usw. (gez.) Greindl.
ie
.G’ 1
in
*3; No. 32. No. 32. ,
lie Baron Greindl, Ministrc de Belgique h Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
.11 à. M. Davignon, Ministre des Atfaires an Herrn l)a.vignon, Minister des Aeuläeren.
e.
ge Etrangères.
F- .
iä Berlin, le 8 Juin 1907. Berlin, den 8. Juni .1907. -
Monsieur le Ministre! Herr Minister!
·e L’Empereur a adresse, par le telegraphe, a M. de Der Kaiser sprach Herrn von Mühlberg telegraphisch
s- Mühlberg, de tres vives felicitations a l’()CC3,SlO1l du sei11e lebhaften Glückwünsche zu der Rede aus, die dieser
er discours prononce au banquet des journalistes anglais auf dem Bankett der englischen Journalisten gehalten
z- dont j’ai eu l’l10llll€Hl` de vous l'€ll(ll‘G compte par mo11 hat, über das ich Ihnen am 30. Mai d. J. zu berichten
‘s rapport du 30 Mai dernier; ce telegrannne qui n’a pas dieEl1rel1atte. Dies Telegramm, das nicht veroft'e11tlicl1t
ie ete publie, [)l'0llVG que le sous-secretaire d’etat au de- wurde, beweist, dalä der Unterstaatssekretar i111 Aus-
;e partement Imperial des aifaires etrangeres a iideleinent wärtigen A111te die Gedanken Seiner Majestat g`€l',l‘GllllCl1
n interprete la pensee de Sa Majeste. wiedergegeben hat.
1- La visite des journalistes a tini aussi bien qu’elle a Der Besuch der Pressevertreter endigte so gut wie F
lo connne11ce. Le 31. Mai ils ont ete invites a la parade er begonnen hatte. All] 31. Mai waren sie zur Früh-
er de printemps de la garnison de Potsdam. Un train jalirsparade der Potsdamer Garnison eingeladen. Ein
it special les avait 2llll€lléS et des places leur avaient ete Sonderzug brachte sie dorthin, wo il111e11 Plèitze vor
1- reservees devant le chateau. Ils ont Cllätllflëlllfïllt acclame dem Schlolà reserviert waren. Als Seine Majestät
i- l’Emperenr, lorsque Sa Majeste a passe devant eux. der Kaiser an lllllêll vorüberkam, begrüläten sie ilm mit
Conduits par le Duc de Traclienberg ils ont ete au lebhaften Zurufen. Unter Führung des Herzogs vo11
es nouveau Palais et a Sanssouci dont un maitre de ceremonie Trachenberg besuchten sie das N eue Palais u11d Sanssouci,
11 leur a fait les honneurs. Un dejeuner leur a ete offert wo ein Zeremonien111eister ihnen die Ho1111eurs machte.
it a1’Oi~a11g·ei·1e. Au l1l0lllGllt du cafe l’Empereur y est Ill der Orangerie wurde il111e11 ein Frühstück dargeboten.
e arrive et s’est €lllLl‘€l3€llll tres graciensement avec les Beim Kaifee erschien der Kaiser und unterliielt sich sehr
n principaux des invites. Les journalistes o11t ete ensuite liebenswürdig 111it den hervorragendsten Gasten. Die
1r deposer des couronnes de fleurs sur les tombeaux de Journalisten legten da11n noch Kranze a11 den Sarkopl1agen
11 l’Empereur et de l’Imperatrice Frederic. des Kaisers lllld der Kaiserin Friedrich 11ieder.
g Le lende111ain les journalistes anglais sont partis pour Am nächsten Tage reisten die englischen Journalisten
i, Dresde ou ils o11t ete tout aussi bien reçus par le Roi, nach Dl`€SClG1l ab, wo sie ebenso f1’€l1lldllCll vom König,
»- la municipalite, la presse et la population. Il 611 a ete vo11 der Stadtverwaltung, der Presse llll(l der Bevölkerung
1, de même a Munich, a Frankfort, a Cologne et it Rüdes- empfangen Würdell. Ebenso war es dann i11 München.
1- , llêllll. De cette derniere ville, les journalistes se so11t Franl<1'urt, Cöln und Rüdesheim. Von lll.Gl.` aus fuhren
e ä diriges vers Kiel ou ils se so11t embarques pour Copen- die J Olll`ll3.llSlJ€ll 11acl1 Kiel, wo sie sich anscheinend sehr
;­ hague, tres­satisfaits, paraït-il, de l’accueil qui leur a befriedigt von dêlll il111e11 bereitetenE1npfa11g nach K0p€ll­
e ete fait. La presse oftlcieuse a exprime ät diverses hagen einscliiifteii. Die ofiiziöse Presse gab zu wieder-
1- reprises, le desir que les rapports personels etablis €lltl‘€ l1olte11 Malen de111 Wunsche Ausdruek, die zwischen de11
e 1 les journalistes anglais et leurs confreres alle111a11ds e11gliscl1en Journalisten und ihren deutsche11 Kollegen
tl ,» contribuent a l’amélioration des relations entre les deux angebahnten persönlichen Beziehungen möchten auch zur 5
e I pays. Les representants des journaux anglais o11t du Besserung der gegenseitigen Beziehungen beider Lander
g p emporter l’impression que ce voeu est tres sincerenient beitragen. Die Vertreter der englischen Zeitungen muläten
·­ 1 celui de la nation et du gouvernement. de11 Eindruck lllllillêlllllêll, dalä die Natio11 u11d die Re-
e ; gierung diesen Wunsch aufrichtig teilten.
11 ’ D'autres manifestations du même genre s011t de Andere Kundgebungen gleicher Art sind geeignet,
i1 2 nature it corroborer cette conviction. U11e COlllllllSSlOll diesen Eindruck zu bestätigen. Eine englische Parla-
; parle111e11taire anglaise est en Allemagne pour y etudier nientskommission weilt z. Zt. i11 Deutschland, u1n hier
e il les voies navigables. Elle y a ete tres bie11 reçue et rien die Scliiifahrtswege zu studieren; sie wurde sehr gut
1 ’l n’a ete neglige pour faciliter sa 1nissio11. 3,llfg€ïlOlll;ll€ll, und ihre Aufgabe wurde ihr in jeder Weise
1- erleic iter ».
­ La visite du Lord_Maire de _Londres est 3.llll0llCé6 Der Besuch des Lord Mayors von L0l1(l0ll ist für
l pour le 22 J ui11. On lui prepare laccueil le plus cordial. den 22. Juni angekündigt. Man bereitet il1111 ei11e11 herz-
, lichen Einpfang vor.
­ Que restera-t-il de toutes ces demonstratioiis? Pro- Was wird das Ergebnis aller diese1· Kundgebungen
c bablement rien. Le rapport que vous avez bien voulu sein? Wahrscheinlicli nicl1ts. Der Bericht, den Sie 111i1·
., me communiquer par votre depêche d’avant hier durch Erlalè von vorgestern Zugêllêll lieläen. beweist 111ir.
1 1116 montre que mon collegue de Londres mieux place dalä lll(^l11I{0ll€g`€ in Lo11do11, der ja besser als icl1 in
que je 11e le suis pour juger la situation, est encore der Lage ist, die Y€l`l1äll3lllSS€ zu l)€lll`i€ll€¢l1, noch skep- "
g plus sceptique que 111oi. (Tonnne lo dit tres justeiuent tischer ist als ich. Wieliraf Lalai11g ganz richtig sagt,
i
gr