HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 56

JPEG (Deze pagina), 1.76 MB

TIFF (Deze pagina), 10.72 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

l
._. 44 ...
a adressée a Kiel a M. Etienne et sur les deux longs schäftigt, die der Kaiser in Kiel an Herrn Etienne hat c«
entretiens qu1_1’ont su1v1e. Le compte­rendu de ces ergehen lassen, und mit den beiden langen Unter- al
audiences pnbhe par ,,Le .Iournal" de Paris en denature haltungen, die sich an diese Einladung anschlossen. Der si
evidemment le caractere. Il attribue a l’Empereur des Bericht, den die Pariser Zeitung ,,Le .Iournal" über diese b`
paroles que Sa Maieste n’a certainement pas prononcées. Audienzen veröiïentlicht, entstellt otienbar ihre Be-
Plus vraisemblable est la version donnee, d’après un deutung. Er legt dem Kaiser Worte in den Mund, die
telegramme de la Gazette de Voss, par le senateur Seine Majestät sicherlich nicht gesprochen hat. Sehr F
Saint Germain, ami de M. Etienne: L’Empereur aurait viel vvahrscheinlicher klingt die Darstellung, die nach q
dit qu’1l était pret a se joindre aux autres puissances einem Telegramm der ,,Vossischen Zeitung" der Senator vt
pour presser le Makhzen d’executer les réformes sur Saint Germain, ein Freund des Herrn Etienne, von dem M
lesquelles on s’est mis d`accord a Algósiras et qu`il n’a Vorgang gegeben hat. Danach hatte der Kaiser gesagt, s’
pas d’olnection er ce que la France exrerce la police sur er sei bereit, sich mit den anderen Mächten zu ver- nr
la frontiere qui separe l’Algerie du Maroc. einigen, um auf den Maghsen wegen Durchführung der pr
Reformen einzuwirken, über die man in Algeciras überein-
gekommen sei. Auch habe er keine Einwendnng dagegen
zu erheben, dalä Frankreich die Grenzpolizei zwischen fi
Algier und Marokko ausiibe. ai
Quel qu’ait ete le sujet de la conversation nn fait Was immer der Gegenstand der Unterredung ge- d,
est certain, c`est que Sa Majeste a accueilli M. Etienne wesen sein mag, eines ist sicher, daiä Seine Majestat d.
de la maniere la plus aimable et que celui-ci en a ete Herrn Etienne auf das liebenswürdigste empfangen und S1
tres agreablement impressione. Sa Majeste reçoit du dieser einen sehr angenehmen Eindruck davon zurück- , d.
reste toujours avec une distinction très marquée tous behalten hat. Uebrigens empfängt Seine Majestät alle rt
les Français qui se presentent a Elle. Franzosen, die sich ihm verstellen lassen, immer mit
ganz besonderer Auszeichnung.
De Kiel M. Etienne s’est rendu a Berlin ou il a eu Von Kiel begab sich Herr Etienne nach Berlin, wo dt
un tres long entretien avec le Chancelier. Une petite er eine sehr lange Unterhaltung mit dem Reichskanzler m
notice publiée par les journaux et évidennnent inspirée hatte. Eine kleine, ottenbar inspirierte Zeitungsnotiz 1*j
dit que le Prince de Bülow aura sans doute ete charme besagt, Fürst Bülow werde ohne Zweifel von der Per- e<
par la personne de l’homme d’etat eminent qui lui a sönlichkeit des hervorragenden Staatsmannes, der ilm s<
rendu visite et que l’accueil amical et iiatteur que besuchte, sehr angenehm berührt gewesen sein, und der re
M. Etienne a trouve a Berlin aura correspondu a celui freundschaftliche und schmeichelhafte Empfang des ai
que l’Empereur a reserve a Kiel ses hotes français. Herrn Etienne in Berlin werde wohl im Einklang stehen I';
mit dem Empfang, den der Kaiser seinen französischen d_«
Gasten in Kiel bereitet habe. as
Il est visible que le nouvel ambassadeur de France Der neue französische Botschafter in Berlin, Herr a~
a Berlin M. Cambon a le désir d’ameliorer les relations Oambon, liegt ersichtlich den Wunsch, die Bezieliungen dt
de son pays avec l’Allemagne et il y a lieu de croire seines Landes zu Deutschland zu verbessern, und es
qu’il a presente drs propositions concretes ou qu’il se besteht Grund zur Annahme, dall er bestimmte Vorschläge
propose d’en faire, lorsqu’il jugera le moment favorable. unterbreitet hat oder sie zu unterbreiten beabsichtigt,
En eifet M. Cambon sans me faire aucune con- sobald il1m der Zeitpunkt dafür günstig erscheint. In
iidence, m’a dit récemment qu’il regrettait de trouver der Tat hat mir Herr Cambon kürzlich, ohne mir etvvas
le gouvernement allemand toujours en détiance envers besonderes anzuvertrauen, gesat, er bedauere, die ai
la France. Pen de temps auparavant M. de Mühlberg deutsche Regierung gegen Frankreich immer miBtrauiscl1 rr
m’avait dit que M. Cambon s’etait exprimé dans le même zu finden. Knrz zuvor hatte mir Herr von Mühlberg pi
sens avec lui et qu’il ne demandait pas mieux que d’être gesagt, daiä Herr Oambon sich in gleichem Sinne ihm 1-5
coniiant, si la France prouvait sa sincerite par des faits. gegenüber ausgesprochen habe; er wünsche nichts mehr,
Le regret exprimé par M. Cambon n’aurait pas de raison als Frankreich zu vertrauen, wenn dieses seine Auf- et
d’être, si l’ambassadeur de France n’avait pas fait richtigkeit durch die Tat bewiese. Das Bedauern, dem le
ou essaye de faire des ouvertures sur quelque point Herr Cambon Ausdruck gab, häitte keinen Sinn, wenn d;
determine. der französische Botschafter nicht über den einen oder dt
den anderen bestimmten Punkt konkrete Vorschläge le
gemacht oder solche zu machen versucht häitte.
Le voyage de M. Etienne a Kiel et la manière dont Die Reise des Herrn Etienne nach Kiel und der
il y a ete reçu, sont donc a noter comme des symptömes, Empfang, der ihm dort zuteil geworden ist, verdienen vi
dont il ne faut toutefois pas exagerer Fiinportance. daher als Syniptome verzeichnet zu werden, deren Be- ai
Des relations correctes entre Berlin et Paris sont deutung indessen nicht überschatzt werden sollte. Das , P
le maxiinum de ce qui peut être obtenu. Pour un höchste, was erreicht werden kann, sind korrekte Be- gr
rapproclieinent vrai ct durable il fhudrait ne plus ziehungen zwischen Berlin und Paris. Eine wahre und d’
penscr il la revanche et il n’y a pas un Français, même dauernde Annäiherung würde die Ausschaltung des pl
parmi les plus sagcs et les plus paciiiques, qui n’en Rcvanchegcdankens zur Voraussetzung haben, und es är
conserve l`espoir au fond du coeur. gibt selbst unter den vernünftigsten und fl`i€dfGl`·
tigsten Franzosen niemand, der nicht im Grunde seines
Herzens die Hoffnung darauf bewahrte.
Agréez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl. gl
‘_" "ï_"""-"‘ le
Ne. 27. NO. ev.
M. E. de Cartier, Charge d’Affaires de Belgique Herr E. von Cartier, Geschaftstrager Belgiens
Et Londres, a M. Davignon, Ministre des in London, an Herrn Davignon, Minister
Aifaires Etrangères. des Aeuläeren. gt
Londres, le 10 Aoüt 1907. · L o n d on, den 10. August 1907. qï
1
Monsieur le Ministre! Herr Minister! q
Le public anglais suit avec intérêt les developpements Das englische Publikum verfolgt mit Interesse die
de la crise marocaine. Les journaux publient de longues Entwickelnng der Marokko-Krisis. Die Zeitungen ver-