HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 65

JPEG (Deze pagina), 1.82 MB

TIFF (Deze pagina), 10.94 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

ll i .
l ­­ 53 ­­
zn. mission auprès du gouvernement allemand. Le journal schifft haben, die mit einer Mission an_ die deutsche
@11 officieux du ministere des affaires etrangères français Regierung betraut worden sind. Das 0f1”1Z1öSBO]'g`3.ld des I,
WZ intime en quelque sorte au gouvernement Imperial l’ordre französischen Ministeriums des_AeuBeren erteilt gewisser-
in- de ne pas les recevoir. mallen der Kaiserhchen Regierung die Weisung, sie ä
at. nicht zu empfangen. gl
Dans sa revue hebdomadaire de la politique ex- In ihrer heute erschienenen Wochenübersicht über
terieure, publiee ce matin, la ,,Kreuz­Zeitung" repousse die auswärtige Politik weist die ,,Kreuzze1tung" deutlich
vertement la pretention de controler les relations de die Anmallung zurück, die Beziehungen Deutschlands ‘
l’Allemagne. Vous savez que le redacteur de cette revue kontrollieren zu wollen. Wie Sie_ wissen, ist der Ver-
) M. Sohiemann est persona grata aupres de l’Empereur fasser dieser Uebersicht, Herr Sclnemann, persona grata
l et tres bien vu au departement des affaires etrangères beim Kaiser und sehr gut angeschrieben 11n Auswartigen
ou il va chercher ses informations et souvent, sans être Amt, wo er sich seine Informationen holt und von wo
,‘ a aucun degre officieux, ses inspirations. er oft inspiriert wird, ohne dabei irgendwie offiziös y
.: zu sein.
La replique de M. Schiemann es_t donc a noter comme _ Die Antwort des H_errn Schiemann bildet daher {
Q un symptome pronvant que la patience de l’Allemagne e1nSymptom dafur, dall die Geduld Deutschlands anfangt, e
=11­ Q commence a se lasser. sich zu erschöpfen. 2
Agreez etc. Genehmigen Sie usw. l
.* (s.) Greindl. (gez.) Greindl. e
ïl
die
äY1· Q No. 45. No. 45.
. 6- ii
er- Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
{gg Et M. Davignon, Ministre des Affaires an Baron Davignon, Minister des Aeutleren.
ik- Etrangères.
rts, 2
e Berlin, le 10 Mai 1908. Berlin, den 10. Mai 1908.
bst Monsieur le Ministre! Herr Minister!
.ts­ Comme suite à. mon rapport du G Mai j’ai l’honneur Im Anschlulls an meinen Bericht vom 6. Mai habe ich
der Y; de vous faire savoir que les delegués de Maula Hafith die Ehre, Sie zu benachrichtigen, dall die Abgesandten
ing ig sont arrives avant­hier a Hambourg par mer et hier a von Mulay Haüd vorgestern auf dem Seeweg in Hamburg .
ien ·’§ Berlin. Les journaux annoncent qu’ils seront reçus und gestern in Berlin eingetroffen sind. Die Zeitungen .
ner demain et ecoutes par le conseiller de legation Baron kündigen an, dall _sie morgen vom Legationsrat Baron i
ger ig Langwerth de Simmern qui a deja rempli les fonctions Langwerth von Simmern empfangen und angehört ;
wo ii de charge d’affaires ad interim a Tanger et qui a ete werden würden, der vormals Geschaftsträger ad interim
are appele maintenant au departement des affaires étran­ in Tanger war und jetzt ins Auswärtige Amt be-
1nd 1 geres. Le communique d’allure officieuse ajoute que les rufen worden ist. Die offiziös klingende Mitteilung fügt
nde i delegues de Maula Hafith comptent quitter Berlin le 17 hinzu, dall die Abgesandten Mulay H·ds Berlin am
al on le 18 Mai et s’e1nbarquer le 20 a Hambourg pour re- 17. oder 18. Mai zu verlassen und sich am 20. in Ham-
1aIS ë tourner au Maroc. burg einzuschiffen beabsichtigen, um nach Marokko
ern zurückzukehren.
en- L’information est redigee de façon a faire entendre Die Ankündigung ist so gefallt, dall sie durch-
ier­ q qu’ils n’auront pas d’autre audience. C’est peu que de blicken lällt, dall sie keine andere Audienz erhalten
ner l les faire recevoir par un jeune homme qui occupe un werden. Es ist gewill nicht viel, sie von einem jüngeren
line emploi tres­inferieur au déparcement des affaires étran­ Mann empfangen zu lassen, der eine untergeordnete
zu ,_ geres. Il y avait des chances pour qu’ils ne fussent Stellung im Auswartigen Amte bekleidet. Aber es bestand
say ‘ pas reçus du tout: le livre blanc temoigne d’un bout à die Möglichkeit, dall sie hier überhaupt nicht empfangen
irt, l’autre de Panxiete avec laquelle le gouvernement Im- werden würden: das Weiläbuch zeugt von Anfang bis
nn- , perial feint d’ajouter foi aux assertions les plus invrai­ zu Ende von de111 eifrigen Bestreben der Kaiserlichen
gen. i semblables de M. Pichon et de l’A1nbassadeur de France Regierung, den unwahrscheinlichsten Behauptungen
iten ( a Berlin pour n’avoir pas à. rouvri1· la question mare- des Herrn Pichon und des französischen Botschafters
ung l caine. Le Sultan Abdul Aziz est le souverain avec in Berlin Glauben zu schenken, um nicht die marok-
der, lequel l’Al1emagne est en relations diplomatiques. Il kanische Frage erneut anschneiden zu inüssen. Sultan l
hen . eut ete très aise de refuser d’entrer en pourparlers Abdul Azis ist der Souverän, zu dem Deutschland
und ä avec les envcyes d’un rebelle, sans Parrogance avec in diplomatischen Beziehungen steht. Es ware daher
5 laquelle le journal officieux du Quai d’Orsay a intime sehr leicht gewesen, Verhandlungen mit den Abgesandten
ers. 1 au gouvernement Imperial l’ordre de leur fermer la porte. eines Rebellen abzulehnen, hatte nicht das offiziöse Blatt
ber. des Quai d’Orsay in seiner Anmallung der Kaiserlichen
und . _ Regierung zugemutet, ihnen die Tür zu weisen.
den ( Le ministère des affaires etrangères français ne s’est Das französische Ministerium des Aeulleren hat sich
Das pas borne a faire manifester sa mauvaise humeur par nicht darauf beschränkt, seiner schlechten Laune durch ein
siko g un organe qu’1l peut desavouer au besoin. Comme s’il OrganAusdruckzu verleihen,das es nachBedarfverleugnen
er- 3 avait le propos delibere de blesser l’Allemagne il a kann. Als hatte es die bewullte Absicht, Deutschland zu
;che charge son ambassadeur a Berlin d’entretenir M. de verletzen, hat es seinen Berliner Botschafter angewiesen,
leld l Schoen de la visite des envoyes de Maula Hafith. La bei Herrn von Schoen den Besuch der Gesandten Mulay
nen EQ conversation a tourne a l’a1gre et M. Cambon est sorti Hafids zur Sprache zu bringen. Das Gespräch hat
cont ( tres­peu satisfait de chez le secretaire d’etat. M. Cambon eine bittere Wendung genommen, und Herr Cambon
5 a quitte Berlin et n’y reviendra qu’apres le depart des ist sehr wenig befriedigt vom Staatssekretar heraus-
am delegues marocains. M. Cambon a fait connaitre le gekommen. Herr Cambon hat Berlin verlassen und wird ‘
zsen . motif de son _voyage a assez de monde po1n· que selon erst nach der Abreise der marokkanischen Abgesandten B
1ge- toute probabihte, le departement Imperial arrive a zurückkehren. Den Grund für seine Reise hat er vielen 1
l 1