HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 66

JPEG (Deze pagina), 1.80 MB

TIFF (Deze pagina), 10.99 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

, 1
i . _ 54 ...
1 .
· savoir d’une façon certaine que son absence a le caractere Leuten mitgeteilt. damit das Auswartige Amt aller PE;
d’une beuderie. Wahrscheinlichkeit nach zuverlässig erfahrt, daiä seine tra«
Abivesenheit seine Verstimmung zum Ausdruck bringen sell.
La reception des enveyes marecains n`a pas éte le Der Empfang der marekkanischen Delegierten ist
seul incident desagreable qui ait surgi dans ces derniers nicht der einzige unangenelnne Zwischenfall gevvesen, * san
temps entre l’Allemagne et la France. Les negeciants der sich in letzter Zeit zwischen Deutschland und· alfa
allemands de Safi se sont adresses au departement Im- Frankreich ereignet hat. Die deutschen Kaufleute in Hai
, perial des affaires etrangères disant que la France a Safi haben sich an das Auswartige Amt mit der Mit- qu’i
l`intention d’eccuper le port de Safl et le priant de teilung gewandt, daiä Frankreich den Hafen von Safi zu che
mettre obstacle a la realisation d’un projet qui aurait besetzen beabsichtige, und gebeten, einen Plan zu
pour eux les memes consequences désastreuses que verhindern, dessen Ausfiihrung für sie dieselben ver-
l`eccupation de Casablanca. Le geuvernement français hangnisvollen Folgen haben würde wie die Besetzung auc
repend qu`il n’a nul desir de s’emparer de Safi; mais von Casablanca. Die französisclre Regierung antwortet, san
qu’il ignore a quei les cirsonstances peurront l’obliger. dalà sie keineswegs die Absicht habe, sich Safis zu be- . Sint
D ’après lui, cette ville est dans un etat d’anarchie com- machtigen, aber nicht wissen kenne, wezu sie die Ver- r si 4
plète. Il n’y a plus de douane et les negoeiants alle- hältnisse zwingen könnten. Ihrer Ansicht nach befindet Sul
mands en proiitent pour pratiquer la contrebande des sich die Stadt im Zustande völliger Anarchie. Es gebe
armes et des munitions sur une grande echelle, au profit dort kein Zollamt mehr, und die deutschen Kaufleute fer;
des adversaires de la France. Le gouvernement Im- machten sich dies zunutze, um im grollen Stil Waffen- _ d’in
perial n’a aucune information semblable. A Paris l’on und Munitiensschmuggel zu betreiben, der den Gegnern i mal
replique que c`est parce que l’Allemagne est representee Frankreichs zugute kemme. Die deutsche Regierung hat la «
a Safi par un consul marchand au lieu d’y avoir un keine solchen Informationen. In Paris erwidert man aux
agent capable de faire cennaitre la situation telle darauf, der Grund sei, da[$ Deutschland in Safi durch des
qu’elle est. einen kaufmannischen Konsul vertreten sei, anstatt dort T et 1
einen Berufskensul zu haben, der die Dinge, wie sie i que
Wirklich sind, darzustellen fahig ware. E a e
On fendait de grandes esperances pour l’amelioration Für die Verbesserung der Beziehungen zu Frank- 1 eur
des relations avec la France sur M. Camben qui etait reich hatte man grelle I-Ioffnungen auf Herrn Cambon , Fre
arrive a Berlin precede d’une reputation de mederation gesetzt, dem nach Berlin der Ruf der ivracigimg voran­ l mai
acquise dans ses postes precedents. ll se montre au gegangen war, den er sich auf seinen früheren Posten ser:
centraire defiant, soup enneux, voyant des arrière- erivorben hatte. Er zeigt sich aber im Gegenteil arg­ « sigi
pensees partout, 1nal informa comme du reste tous les wöhnisch, milätrauisch, wittert überall Hintergedanken , peu
iiplomates qui emploient des espions. Sa tache n’est und ist schlecht informiert, wie übrigens ale Diplo­ p L’e‘
pas facilitee par Pattitude adoptee ar le gouvernement maten, die Spione benutzen. Seine Aufgabe wird üllll ; Ma:
franïais depuis que la politique ffu Rei d’Angleterre nicht durch die Haltung erleichtert, die die fran­ ? abs
a no ablement diminue la sécurité européenne. zösische Regierung eingenommen hat seitdem die p lesi
Politik des Königs von England die Sicherheit @ Tor
Eure as empflndllch gemindert hat. , est
Il etait tout naturel qu’a l’occassion du jubile de Klis war ganz natürlich, dalls gelegentlich des I a d
l`Empereur d’Autriche, l’Empereur d’Allemagne parlat Jubilaums des Kaisers ven Oesterreich der Deutsche i est
de l’alliance des deux empires; mais je me demande si Kaiser von dem Bündnis der beiden Kaiserreiche sprach; 4 mag
l`emphase avec laquelle en en a celebre les bienfaits et aber ich frage mich, eb nicht die Emphase, mit welcher «
la presence a Vienne de tous les souverains allemands man seine Wehltaten gepriesen hat, und die Anwesenheit i
n’ont pas ece metivees par l’inquietude causee par le aller deutschen regierenden Fürsten in Wien ihren l
cynisme avec lequel la France viole le traite d’Algesiras, Grund in der Beunruhigung hat, den der Zynismus, mit
les etranges propositiens de l’Angleterre au suj et de la dem Frankreich den Vertrag von Algeciras verletzt, 1 Qjïê
Macedonie, Pagitation serbe en Creatie et les fausses die merkwürdigen englischen Vorschläge wegen Maze- j lblll
nouvelles propagees par la presse russe au sujet de doniens, die serbische Agitation in Kroatien und die dcli
pretendus armements de la Turquie, comme si elle vo11 de1· russischen Presse über angebliche tiirkische { Gllf
aspirait a rehabiliter son armee encore sous le coup Rüstungen verbreiteten falschen Nachrichten hervor­ .; MS
des revers essuyes en Mandchourie. rufen, die den Eindruok machen, als Welle Rulêland seine ïb ll
Armee rehabilitieren, auf der noch die in der Mandschurei tm
erlittenen Niederlagen lasten. Hllf
Agreez etc. Genelnnigen Sie usw. li che
(s.) Greindl. (gez.) Greindl.
ti trei
i int<
ii la
‘i lu
NO. 4e. NO. 46. gif
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin, iä gg
a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren. i bgy
(
Etrangères.
Berlin, le 13 Mai 1908. Berlin, den 13. Mai 1908. Q
{ .
_ , I our
Monsieur le Ministre! Herr llm1ster! imp
(femme suite a men rapport du 10 Mai j`ai lhenneur lm Anschlulà an meinen Bericht vom 10. Mai habe i dar
de vous faire savoir que les enveyés de Maula Haiith ich die Ehre, Ilmen_ mitzuteilen, daià die Abgesandten nou
n’ont ete regus par le Baron de Simmern que dans la Mulay Haflds _erst im Laufe des gestrigen 'Ilages von è las:
joumee d’hier. Ils avaient adresse au departement des Baron ven Simmern empfangen _worden sind. Sie 1 ,,'1g
Aifaires Etrangeres une lett1·e demandant une audience hatten einen Brief an das Auswartige Amt gerichtet, in r clai
chez le chancelier et annoncant qu’ils etaient charges dem sie baten, vom Reichskanzler empfangen zu vverden, l1er
d’une communication autographe de leur maïtre pour und ankiindigten, dall sie Träger eines eigenhandigen . gou
1
l