HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 76

JPEG (Deze pagina), 1.74 MB

TIFF (Deze pagina), 10.85 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

­ G4 -
Les résultats obtenus jusqu'ici par Papplication de Die durch die Anwendung dieser (árundsätze bisher l og
ces principes, Mr. Pichon les signale comme suit: ,,Gra<·e erzielten Erfolge kennzeiclmet Herr Pichon folgender­ fêü
it nous l’ordre n’a été troublé nulle part, la sécurité des mallen: ,,Dank uns wurde nirgends die Ordnung gestort, ï 16
I colonies étrangères a été garantie, les transactions com- die Sicherheit der fremden Kolonien wurde gewêthr­ l fu
merciales se sont librement développees, nous avons leistet, der Handel konnte sich frei entwickeln, die pi
organisé la police qui fonctionne partout. Nous avons Polizei wurde von uns organisiert und funktioniert ye
réglé par des ententes économiques les rivalités d’intérét überall, Durch wirtschaftliche Verstïindigungen haben Si
l qui existaient entre nous et d’autres pays. Nous avons wir die Interessengegensatze ausgeglichen, die zwischen tr
i eommencé la mise en pratique de nos accords sur la uns und anderen Lêindern bestanden. Wir haben mit
l frontiere ou la situation de l’A1gérie n”a jamais été mieux der tatsächlichen Durcliführung unserer Abmachungen
i assurée". an der Grenze begonnen, wo die Lage Algiers nie ge-
> sicherter war."
Quant a ce qui concerne le programme, Mr. Pichon Was sein Programm betrifft, so 1·esümierte Herr
a résume les instructions données a Mr. Regnault qui Pichon den Inhalt der Herrn Regnault gegebenen di
I va en mission a Fez. Ijévacuation du Chàouïa est com- Instruktionen, der als Missionschef nach Fez geht. ee
l mencée et elle se poursuivra_graduelYement des que la Die Baumnng der Chania habe begonnen und würde ca
sécurité sera assurée par les soms du sultan. La France allmèthlich fortgesetzt werden, sobald durch die Mall- dr
l a droit ii une indemnité et elle la réclamera. mais en se nahmen des Sultans die Sicherheit gewährleistet sei. « s’«
i montrant aussi ronciliante que possible sur les modalites. Frankreich habe Anspruch auf eine Entschädigung und ja
En ce qui concerne la zone limitrophe algéro-marocaine, werde sie verlangen, es werde sich aber hinsichtlich ihrer d’
i le Général Lyautey n`a pour mission que d`exécnter les Modalitaten so entgegenkommend wie möglich zeigen.
i aecords de 1902 sons 2ll‘l‘lt·‘l‘€­DO11SéE‘. Was das alger1sch­marokkamsehe Grenzgebiet anbelange, B;
« so habe der General Lyautey nur die Aufgabe, die Ab- dt
i lllïçlfllllgêll des Jahres 1902 olme Hintergedanken aus- pe
. zu u iren. r
ë En résumé, on peut dire que la France veut assurer Zusammenfassend kann man sagen, daià Frankreich dr
Q sa situation privilégiée au Maroc, y maintenir avec seine privilegierte Stellung in Marokko wahren will, dalä a
1 fermeté ses droits et rester scrupuleusement fidele aux es mit Festigkeit seine Rechte dort aufrecht erhalten I m:
engagement d'Algésiras, mais il est il prévoir qu`elle ne und die Verpflichtungen von Algeciras mit peinlicher m;
’ tiendra pas compte des conseils de Mr. Jaurés et que Genauigkeit beobachten wil], aber es ist vorauszusehen,
ce n`est pas sur le terrain marocain qu`elle fera des con- dall es sich nicht an die Ratschlage des Herrn Jaures au
vessions en vue de faciliter une entente avec l’Allemagne kehren und auf marokkanischem Gebiet keine Kon- la
das les Balkans. · zessionen machen wird, um eine Verständigung mit nc
Deutschland auf dem Balkan zu erleichtern. qu
[ La politique maroraine de Mr. Pichon a été approuvée Die Marokkopolitik des Herrn Pichon ist mit einer la
par un vote donnant au Gouvernement une majorité Majorität von 249 Stimmen für die Regierung bei der de
de 249 voix. Abstimmung gebilligt worden.
Yeuillez agréer etc. (s.) Leghait. Genehmigen Sie usw. (gez.) Leghait. "I
5 _.ï,___, ___,_....l co
I fei
ï ar
No. 54. No. 54. mi
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin, HH
a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aenlàeren. , di,
Etrangères. >“ qu
A E"?
Berlin, le 13 Février 1909. Berlin, den 13. Februar 1909. ïä
l .
Monsieur le Ministre! Herr Minister! ‘ ga
Le Roi et la Reine d’Angleterre ont quitté Berlin Der König und die Königin von England haben
hier soir, apres une visite qui a dure quatre jours. Rien gestern abend nach einem viertagigen Besuche Berlin
n’a été épargné de la part de la cour et de 1’admini- verlassen. Nichts ist seitens des Hofes und des Berliner
stration connnunale de Berlin pour rendre l’accueil fait Magistrats unterlassen worden, um den Empfang Ihrer .
a Leurs Majestés aussi splendide et aussi cordial que Majestaten so groiàartig und so herzlich wie möglich zu ‘
possible. gestalten.
Le Roi d’Angleterre regne depuis huit ans, aplusieurs Der König von England regiert seit 8 Jahren und
reprises il a eu des entrevues avec l’Empereur d’Allemagne; hatte mehrmals Begegnungen mit dem Deutschen Kaiser;
mais il n’avait pas encore fait a Berlin sa visite officielle, aber er hatte noch keinen ofiiziellen Besuch in Berlin 1 LE
tandis qu’il avait rempli ce devoir de courtoisie dans la gemacht, wahrend er diese Pflicht der Höflichkeit in der .
plupart des capitales de l’Europe. On interprétait ici, Mehrzahl der europäischen Residenzen erfüllt hatte.
non sans raison, le peu d’empresse1nent du Roi d’Angle­ Man erblickte hier nicht ohne Grund in der Zurück­
terre, comme l’un des symptömes de la froideur des haltung des Königs von England eines der Anzeichen
rapports des deux souverains et de la tension de relations für das kühle Verhältnis zwischen den beiden Herrschern
entre les deux pays. Il n’y a personne ici a qui cette und die gespannten Beziehungen zwischen den beiden
situation ne pese, parce qu’elle constitue un danger Lätndern. Diese Lage der Dinge bedrückt hier alle Welt,
permanent pourl’empire. Il yalongtemps qu’un rapproche- weil sie eine stiindige Gefahr für das Reich bildet.
ment aurait été opéré, si la chose IIB dépendait que de Schon langst wäre eine Annaherung bewirkt worden,
l’Empereur, du Gouvernement Impérial ou du peuple wenn dies lediglich vom Kaiser, der Kaiserlichen Re- de
allemand. On a prodigué les avances et toujours sans gierung oder dem deutschen Volke abhinge. Man hat l’o;
succes. On aime a croire que la démarche du Roi mit Anerbietungen geradezu Verschwendung getrieben, , la.
d`Angleterreindiqueunedisposition aiempei·ei~1ap01it1que aber immer olme Erfolg. Man ist gern bereit, in dem [ Im
franchement hostile a l’Allemagne qu’il dirige personnelle­ Besuch des Königs von England ein Anzeiclien dafür zu · _
ment. Le ton amical des toasts échangés au diner de erblicken, dafà er gewillt ist, die von ihm persönlicli ge- ’ vis
1
l
i