HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 77

JPEG (Deze pagina), 1.77 MB

TIFF (Deze pagina), 10.85 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

- - .~·=­=¢­l­­­­­­£­­­­~­­­~­ ­-~·­· ­~­- ~ ~ ~ l
~ es #.1
é1‘ 1 gala et les intentions paciiiques manifestées par les deux leitete, durchaus _deutschfeindlicl1e_ Pol1t1k_ zu _m1ldern.
ll`- . souverains ont cause une heureuse impression. Néanmoins Der freundschaftliche Ton der bei dem (Jikbl€LCl11lG1‘· ge- «
rt, l le ton de la presse est courtois, mais reserve. Deja wechselten Trinksprüche und d1e darm von beiden
r- l avant l’arrivóe du Roi d’Angleterre, les journaux avaient Herrschern geäiulàerten friedlichen Absichten haben_ einen p
ie prémuni leurs lecteurs contre la tentation d’exagerer les giinstigen Eindruck gemacht. N1ClltS(1t3SlZ0l’€ll1gG1’1SlJ der
rt resultats possibles de l’entrevue. On attend, pour voir Ton der Presse zwar liöfhch, aber zuruckhaltend. Schon
zn si les actes répondront aux paroles et l'on a eprouve vor der Ankunft des Kömgs von England hatten die 1
en trop de deceptions, pour sabandonner a la confiance. , Zeitungen ihre Leser davor gewarnt, die etwaigen {
lit gebnisse der Begegnung zu überschatzen. Man verhult
en sich abwartend und will sehen, ob die Taten den Worten
e- entsprechen werden, da man zu viel Enttäiuschungen er-
lebt hat, um sich in Vertrauensseligkeit zu wiegen. 1
rr Le Roi d’Angleterre affirme ene la conservation Der König von England versichert, dafä die Er-
in de la paix a tou_]ours ete le but de ses efforts; c’est haltung des Friedens immer das Ziel seiner Be-
rt. ce qu’il n’a pas cessé de dire depuis le debut de la mühungen gewesen sei; das hat er seit Beginn des
le campagne diplomatique qu’il a menee a bo11ne iin, erfolgreichen diplomatischen Feldzuges Illl1llGl' gesagt,
B- da11s le but d’isolerl’Alle1nagne; mais on ne peut pas den e1· erfolgreich durchgeführt hat, nm Deutschland
ei. e s’e1npêcher de remarquer, que la paix du lll()lldC n’a zu isolieren; aber es kann einem nicht entgehen, daI$
rd jamais été plus compromise que depuis que lo Roi der Weltfrieden niemals ernstlicl1er bedroht war, als
er d’Angleterre se mêle de la consolider. seitdem der König von England ilm zu festigen trachtet.
n. ljattitude de l’Angleterre dans la question des Die Haltung Englands in der Balkanfrage lief darauf
le, Balkans a ete de nature a retarder au moins la solution hinaus, die Lösung des Konflikts zum mindesten zu ver-
b- du conilit qui place l’All6ll1&g`HG dans la position la plus zögern, der Deutschland in die denkbar peinlichste und
s- penible et la plus delicate. Elle ressemble fort a celle heikelste Lage versetzt. Sie hat starke Aehnlichkeit mit
qu’a prise le gouvernement britannique dans la question der, die die britische Regierung in der Kongoirage ein-
:11 du Congo, dont il prétendait desirer vivement l’anneXion genommen hat. dessen Angliederung an Belgien sie leb­
LB a la Belgique, tout en se livrant a une action diplo- haft zu wünschen vorgab, wahrend sie gleichzeitig eine
zn matique qui a failli la faire avorter. Est­ce pure diplomatische Aktion einleitete, die dieselbe beinahe zum
er maladresse`? Scheitern brachte. Ist das blolàe Ungeschicklichkhit`?
n, La visite du Roi d’Angleterre eoïncide avec une Der Besuch des Königs von England fällt mit einer
es augmentation considerable du budget de la marine, avec erheblichenVergröISerung desMarinebudgets zusammen,
n- la construction de nouveaux cuirassés du ty e Dread­ mit dem Ban nener Panzer vom Dreadnoughttyp und
lit nought et avec la formation de lapl11s formidabqe escadre mit der Bildung des stärksten Geschwaders, das es je
qui ait jamais existé et dont le ort d’attache est da11s gegeben hat und dessen Heimatshafen der Punkt in der
er la mer du Nord, à l’endroit le pllus rapproché possible Nordsee ist, der den deutschen Kiisten räumlieh am
er des eötes allemandes. Est­ce uniquement pour se mettre nächsten gelegen ist. Geschieht dies lediglich zum
a l’abri d’une attaque eventuelle que l’Alle1nagne est Schutz gegen einen etwaigen Angriff, den Deutschland
incapable d’eifectuer? gar nicht in der Lage ist, zu unternehmenl
ljagitation pour la creation d’une armee territoriale Die Agitation iür die Schaifung einer Territorial­
continue. Llàngleterre n’en a nul besoin pour sa dé- armee dauert an. England braucht sie nicht zu seiner
fense. Qu’en vent-elle faire, si elle n’entretient aucune Verteidigung. Was will es mit ihr anfangen, wenn es
arrière pensee d’agression sur le continent`? keinen I-Iintergedanken wegen eines Angritfs auf dem
Festlande liegt.
Ces réilexions sautent aux yeux et expliquent l’hesi­ Diese Ueberlegungen drangen sich von selbst auf
tation des Allemands a considerer la détente comme und erklaren, dat! die Deutschen zögern, die Ent- .
un fait acquis. spannung als eine vollzogene Tatsache anzusehen.
Une information donnée aux journaux dit que M. Har- Nach einer an die Zeitungen gegeloenen Mitteilung.
I . dinge le sous­secretaire d’Etat des Aiiaires Etrangères, stattete der Unterstaatssekretär der auswärtigen An-
, qui a accompagné le Roi d’Angleterre a Berlin, a fait gelegenheiten, Hardinge, der den König von England
, une longue visite au chancelier de l’empire et qu’il y a nach Berlin begleitete, dem Reichskanzler einen langen
* été naturellement parlé de politique. Les questions a Besuch ab, wobei natürlich die Politik beriihrt wurde.
1. l’ordre du jour ont ere passées en revue et sur auoune Die Tagesfragen wurden durchgesprochen. Bezüglich
{ il n’y a de contradiction entre les intérêts des deux keiner derselben bestehen Interessengegensatze zwischen
Dë1)’S­ AHG1111 ël1`1`&Dgém€11lé CO11CI’€l? 11,91 été C011CIl1­ beiden Ländern. Kein bestimmtes Abkommen wurde ge-
gn troffen.
Q; Agréez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
31* 1
nu `
No. 55. No. 55.
S
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique a Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
g_ a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren.
" Etrangères.
>Il
Berlin, le 17 Février 1909. Berlin, den 17. F ebruar 1909.
lg Monsieur le Ministre! _ Heu- Mmjstgyl
[1, Par mon rapport du 13 Fevrier, _j’ai eu l’ll0llll€‘lll‘ In lllêlllêlll Bericht vom 13. Februar hatte ich die
3- de vous ecrn·_e quelle a ete l’1mpress1on produite sur Ehre, Ihnen über den Eindruck des Besuchs des Konigs
tt l’op1nron pubhque alleniande par la VlSlt€ dll ROI ét de und der Königin von England in Berlin auf die deutsche
ü, ; la Reme dAngleterre a Berlin. Celle du §0lW€1'1l€111€l1t ölientliche Meinung zu berichten. Der Eindruck bei der
ln { I111Pé1‘1äI éëï ljïéllïlqllé _ _ p _ _ lxaiserlichen Begierung 1st der gleiche. u
al · _ _Le Roi dangleterre atteint dun 1:PI1‘O1(llS§€m€llt et Der König von England. erkältet und von den
5- ‘ visiblemem fatigue per les fetes qui hu out eté <>1ï<·11‘1·é~, ihm gebotenen Festlichkeiten sichtlieh ermudet. war I
I 9
1
l