HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 81

JPEG (Deze pagina), 1.77 MB

TIFF (Deze pagina), 10.87 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

_ 69 ...
e- Quoique l’imbroglio des Balkans plus que mediocre- Wenn auch die Behandlung des Bèllktlll-I'lllbl'0gll<')S
it ment traite par la diplomatie européenne ait ete fecond durch die europaische Diplomatie mehr als mittelmältig
es en revirements et en surprises, on s’accorde neanmoins war und neue Wendungen und lleberraschungen häufig .1
rr a le considerer comme virtuellement termine par la gewesen sind, so hält man sie doch_allgemein durch die
is demarche que la Serbie a faite hier a Vienne. gestrige Demarche Serbiens in Wien für so gut wie
ie beendet. . _ _
r- Le gouvernement serbe reconnait que l’annexion de Die serbische Regierung erkennt an,_ dalà die Ein-
ja _ la Bosnie ne porte pas atteinte a ses droits; il promet verleibung Bosniens ihre Rechte nicht beeintraclitigt; sie) *1
lt. de renoncer a son attitude de protestation; de mettre verspricht, nicht langer zu protestieren. die Armee auf 1
1r son armee sur pied de paix, de licencier ses volontaires Friedensfufä zu setzen, ihre Freiwilligen und Banden zu
ie et ses bandes et de s’efforcer de vivre en bonne harmonie entlassen und sich Mühe zu geben, in gutem Einver-
so avec l7AllCl`lCll€­HOllgl‘l€. A Vienne on s’etait engage nehmen mit Oesterreich­Ungarn zu leben. In Wien hatte
ut a se declarer satisfait de cette communication dont les man sich verpflichtet, sich von dieser Erklärung, deren ?
ie termes avaient ete arretes d’a<·cord avec le Baron Wortlaut im Benehmen mit dem Baron Aehrenthal fest­ g
s- d’Ael1renthal. S’il 11’y avait pas eu d’arriere-pensee, on gestellt worden war, für befriedigt zu erklaren. Wenn ’
ie · eüt du l`être aussi partout puisque c’est sur les conseils es dabei keine Hintergedanken gübe, hätte man auch
t- pressants et unanimes des puissances que le gouverne­ sonst überall damit zufrieden sein können, da sich ja die #
in ment serbe s’est resigne a la demarche qu’il vient serbische Regierung auf die dringenden und einmütigen 1
n, d’acco1nplir. Ratscliläge der Machte hin zu dem Schritte bequemt hat.
en den es soeben getan hat. l
in Le ,­,Temps" del?aris, dont les relations avec le Quai Der Pariser ,,Temps", dessen Beziehungen zum Quai J
nt d’Orsay sont notoires, s’exprime cependant e11 termes d’Orsay allgemein bekannt sind, äiuftert sich indessen in
m dont on pourrait induire qu’il ressent une certaine einer Weise, aus der man bei ihm auf eine gewisse Ent- j
m déception de ce qu’a Saint-Petersbourg et ii Belgrade, tauschung darüberschlielàen könnte, dall man in St. Peters- t
er on ait trop docilement suivi les conseils français. Le burg und in Belgrad den französischen Ratschläigen allzu
ig ,,Times" marque de même sa mauvaise humeur; comme willig gefolgt ist. Wie immei, wenn nicht alles nach
ie toujours lorsque tout ne marche pas au gre des politiques dem Willen der französischen, englischen o’ler russischen
r- ~ français, anglais ou russes, c’est l’Allemagne qui est le Politiker geht, zeigt auch die ,,Times" ihre schlechte
bouc emissaire. Laune: Deutschland ist der Sündenbock.
k- Il n’est pas douteux a 1non avis que la Russie et la Es ist meiner Ansicht nach nicht zweifelhaft. dalä
g, France ne fussent animees d’un desir sincere de prevenir Rulïsland und Frankreich von dem aufrichtigen Wunsch
k. une confiagration européenne. La Russie n’a rien de ce beseelt waren, einen allgemeinen europäisrlien Brand zu
rt qu’il faut pour faire la guerre et aussi longtemps que vermeiden. Rulàland hat nichts von dem, was man zum
iis leurs amis anglais ne seront pas en mesure de leur venir Kriegführen braucht, und so lange ihre engliscl1enFreunde
c- en aide sur le continent, les Français sont loin d’avoir nicht in der Lage sind, ihnen auf dem Festland zu Hilfe
er la certitude du succes. zu kommen, sind die Franzosen weit entfernt davon, sich
ig des Erfolges sicher zu fühlen.
in Mais tout en souhaitant la paix, on eüt voulu qu Aber so sehr man auch den F riedeu wünschte, so
et elle füt garantie autrement qu’elle ne l’a ete. Le projet hätte man ihn doch lieber anders gewahrleistet gesehen.
zh de conference elabore par M. Isvolski et Sir Edward Der von Hexrn Iswolski und Sir Edward Grey ausgear­
b- Grey, les pourparlers au sujet d’une demarche collective beitete Konferenzvorschlag, die Verhandlungen über eine
id a faire a Vienne et tous les echanges d’idees qui ont eu Kollektivdemarche in Wien und der ganze Meinungs-
lieu entre Londres, Paris et Saint­Petersbourg tendaient austausch zwischen London, Paris und St. Petersburg
invariablement a obliger l’Autriche-Hongrie a une trans- zielten stètndig darauf hin, Oesterreich-Ungarn zu einem
action qui aurait fort ressemblé et une humiliation Vergleich zu zwingen, der einer Demütigung sehr èihnlich
attei ‘naut l’Alle1nagne tout aussi directement et aussi gewesen ware. .Diese hatte Deutschland ebenso unmittel-
sensiäilement que l’Autriche­Hongrie et qui aurait porte bar und fühlbar getroffen wie Oesterreich­Ungarn, und
une tres rude atteinte a la confiance qu’inspire a Vienne hätte dem Vertrauen, das man in Wien dem Bündnis mit
l’alliance allemande. Les manoeuvres ont ete dejouees Deutschland entgegenbringt, einen schweren Sclilag ver-
par l’attitude très nette et très resolue qu’a prise l’Alle­ setzt. Diese Umtriebe wurden durch die ganz unzwei-
magne et dont elle n’a jamais devie malgre les sollicita­ deutige und entschiedene Haltung Deutschlands vereitelt,
“ tions dont elle a ete harcelee. C’est l’Alle1nagne seule die es trotz alles Drangens niemals aufgegeben hat.
qui a iinpose la paix. Le nouveau groupement des Deutschland allein hat den Frieden durchgesetzt. Die
puissances organise par le Roi d’Angleterre, a fait l’epreuve Mächte in der vom König von England organisierten Neu-
u· de ses forces contre l’union de l’Europe centrale, et s’est gruppierung haben ihre Krätfte mit dem Verband der euro-
trouve incapable de l’Gl1i·&lIl€1‘. C’est de la que vient paischen Zentralmachte gemessen nnd sich ausserstande
le depit. gezeigt, denselben zu lockern. Daher die Miltstimmung.
Agreez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
ie
nt .
ne
ïä No. 59. No. 59.
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique at Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
en à M. Davignon, Ministre des Affaires 3,11 Herrn Davignon, Minister dos Aeultoren.
*1* Etrangères.
e1·
Berlin, le 17 Avril 1909. Berlin, den 17. April 1909. A
z . . .
tg Monsieur le Ministrel Herr Minister!
en Il y a quelques jours la ,,Gazette de Uologne" a publie Vor einigen Tagen veröifentlichte die ,,l{ölnische
e- un tres href article ofücieux disant qu’il n’est pas exact Zeitung" einen kurzen offiziösen Artikel, demzufolge es
que dans la recente entrevue du Prince de Bülow et de nicht zutrifft, dall bei der jüngsten Zusammenkunft des
<
I