HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 82

JPEG (Deze pagina), 1.65 MB

TIFF (Deze pagina), 10.90 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

i.-.- 70 ...
M. fl‘_ittoni al Venise, il ait ete question du renouvellement. Fürsten Biilow mit l-Ierrn 'llittoni i11 Venedig von einer üï
anticipe de la triple alliance qui n’est pas necessaire. vorzeitigen Erneuerung des Dreibundes die Rede ge- l€*
lie _telegraunne agyoutait _que le resultat de Ventretieu wesen sei. Diese sei nicht notwendig. Das Telegrannn ll"
avait ete des plus satisfaisants. fügte hinzu, das Ergebnis der llnterredung sei im Rl
I höchsten Grade befriedigend gewesen. VO
l _ de ne vous en ai pas ecrit parce que les communica- Ich habe Ihnen nicht darüber geschrieben. Weil der-
, tions de ce genre ne signiiient rien dn tout. Elles sont artige lllitteiluugen gar nichts zu bedeuten haben. Sie . tl;
l la suite obligee de toute rencontre entre des souverains sind die notwendige Folge jeder Zusannnenkunft . D
ou entre des honnnes d`Etat dirigeants. zwischen Staatsoberhüuptern oder füln·enden Staats- ë VO
l _ _ _ niäinnern. q l>O
l La verite est que le Prince de Bülew a rendu compte In Wirklichkeit hat Fürst Bülow über die Zusammen­ "ï lm
l de lentrevue par un telegrannne de quelques lignes. Il kunft in einem rllGlG§‘,`l'2lllllll von weuigen Zeilen berichtet. dê
vest dit e_n substance que comme l'Italie a obtenu ce qu`elle Es heillt darin iin weseutlichen, da Italien durch die LC
, demandait d`ans laifaire des Balkans. par la suppression Aufhebung des Artikels 29 des Berliner Vertrages das , LF
de l`article 29 du traité de Berlin, il n’y avait rien a erreicht habe, was es in der Balkanfrage verlangt habe, I OO
‘ discuter et que tout s'est borne a une conversation ge- so sei nichts zu erörtern gewesen, und man habe sich ·, (lu
nerale sans objet eoncret. auf einen allgemeinen Gedankenaustausch, ohne be- ‘ OO
' stinnnte Punkte zu berühren, bescliränkt. Ol)
Depuis bien longtemps on ne se fait plus ancune Seit recht langer Zeit gibt lllilll sich weder in Ol`?
l illusion à Berlin ni a Vienne sur le concours eventnel Berlin noch in Wien irgendl welchen lllusionen über Q
, de l`ltalie. Le gouvernement du Quirinal a contracte den eventuellen Beistand ltaliens hin. Der Quirinal Ȥ
l des engagements avec la France et l’Angleterre et ist gegen Frankreich und England Verpflichtungen rt
reste en coquetterie avec Londres et Paris. Il tient eingegangen und kokettiert dauernd mit London und l fl?
ccïpendant a la triple­alliance comme garantie de la Paris. Trotzdem lnilt er am Dreibund fest als 5 tl
fit elite de ses nouveaux amis qui ne lui inspirent Garantie für die 'Preue der neuen Freunde, die llllll ` B€
, qu`une confiance limitee, se reservant de se tourner nur ein begrenztes Vertrauen einilöläen; er behiilt sich la;
5 du cete du plus fort (‘0llllll0 Algesiras on il s’est dabei vor, sich auf die Seite des Stärkeren zu stellen . Ht
; range derriere la France et l`Angleterre et tout re- wie in Algeciras, wo e1· Frankreich und England unter­ ", Chr
cemment dans la question d`()rient oü il s’est finale- stützte, und wie kürzlich in der (Drientfrage, wo er 5
ment uni à l’Allemagne et ai l’Autriehe­Hongrie apres sich sehlielälich Deutschland und 0esterreich­Ungarn _
~ avoir garde u11e attitude equivoque, jnsqu’au moment anschlolä, nachdem er bis zum Augenblick, in dem Qa tm
on le succes s’est dessine. ' erkennba1· wurde, wo de1· Erfolg lag, eine zweideutige ;, Oê
I _ l{altung eingenomnien hatte. ll dft
L’Allemagne et l’Autriche­Hongrie conservent cu Deutschland und Oesterreich-Ungarn behalten oder bl
i tolerent l’Italie dans la triple alliance, parce que sa dulden Italien im Dreibunde, weil sein offizieller Aus- la
detection ofticielle serait une diminution de prestige et tritt eine lllinderuug an Prestige bedeuten würde und ‘ B?
aussi parce qu’0n v voit une chance de ne l’avoir pas auch Weil 1nan darin eine Möglichkeit sieht, es im Falle S O
, pour adversaire en cas de conflit; mais c’est tout ce qn’on eines Konliikts nicht als Gegner zu haben; aber das du
l_ en espere. ist alles, was 1nan von ihm erhoftt. lt
1 D’un autre cöte on IIB sengagerait pas a fond pour Andererseits würde man sich auch nicht ernsthaft ml
l elle comme l’Allemagne vient de le faire pour l’Autriche­ für Italien einsetzen, wie dies Deutschland soeben für SHQ
I, Hongrie; ni a Vienne ni al Berlin cn ne se eompro- Oesterreich-Ungarn getan hat; weder in Wien noch in LJ
l, mettrait pour une alliee aussi douteuse. Berlin würde man sich für einen so zweifelhaften Ver- IPC
ll bündeten kompromittieren. OV
l Agreez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl. gg
._......_. l-., tl
ill
I
Ne. 60. No. GO. li
Le Baron Greindl. Ministrc de Belgique $1 Berlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
a M. Davignon, Ministrc des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeulàeren.
Etrangeres.
`
Cc
B e rlin, le 21 Jfuin 1909. Berlin, den 21. Juni 1909.
Monsieur le Ministre! I-[err Minister! _
L`E1npereur (l·All(èllltlgll(% revenant de sa visite a Der Deutsche Kaiser traf von seinem Besuch beim
l'Empereur de llussie est rentre avant-hier a Potsdam. Kaiser ven Ruläland vorgestern wieder in Potsdam ein.
lies toasts echanges a bord du Standart ont ete ce Die an Bord der ,.Standart" gewechselten Trinl<­
qu`ils devaient être. lies deux Souverains ont mani­ sprüche waren so, wie sie sein muläten. Die beiden ,;
feste lintention de inaintenir lamitie et la confiance Herrscher haben die Absicht geauläert, die traditionellen
traditionnelles entre leurs deux maisons qui est un gage freundschaftlichen und vertrauensvollen Beziehungen auf- gg
des bonnes relations entre les deux pavs en même temps recht zu erhalten, die zwischen ihren beiden Häusern ll
que de la conservation de la paix. bestehen und die ein Unterptand für die guten Be- rg le
zielmngen zwischen deu beiden Landern wie für die PO]
Erhaltung des Friedens bilden. r
l La note officieuse qui a ete inseree dans le nu- Auch die ofiiziöse Netiz, die in der Nummer 142 der CZ
mere H2 de la ,,N0rddeutsche Allgemeine Zeitung" d`hier ,,N0rddeutschen Allgemeinen Zeitung" gestern früh ver- de
matin. ne s`ecarte guere nen plus de ce qui est de öffentlicht wurde, entfernt sich kaum von dem, was in qu<
style en pareille circonstance. Il y est dit que les solchen Fallen üblich ist. Es l1eiBtdar1n,_d.al5 sich die , lc
hennnes <l`Etat qui accompagnaient les deux Empereurs Staatsmänner, die die beiden Kaiser begleiteten, natur- g S G
se sont naturellement entretenus des questions politiques gemätlà über die schwebenden politischen Fragen_unter­ l» 1191
E pendantes. ll a ete constate qu`il n`existe pas d'epposi- halten hatten. Es wurde festgestellt, dalä in der .
l
l
l