HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 92

JPEG (Deze pagina), 1.79 MB

TIFF (Deze pagina), 10.91 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

{ rrV_,,,,4¤ï
l Y
.. 80 ..
Depuis on a plus d`une fois reproche au Gouvernement 11. Februar 1909 zu schreiben, wurde das Abkommen
Imperial trop de condescendance envers la France dans vom 9. Februar von allen deutschen Zeitungen kritisiert,
l'ati`aire 1i1a.1‘cï<·aiïIe.(`O11 _a renäarqute ldans le discouïs ïliï keine lofiizifisen Brïziäliunäen lïalïen. RSeitdem Le
programme te . iruppi au eéna e >assa<>‘e ou e ia. man meir as einma er aiscricien evierung
Ministre français se targue comme sesl predtêcesseurs zuviel Nachgiebigkeit gegen Frankreich in der Marokko-
dun mandat europeen que personne n`a jamais songe a angelegenheit vorgeworfen. In der Progrannnrede
lui conferer. Les promesses de la France ninspirent des Herrn Gruppi im Senat hat 1nan die Stelle sehr be-
plus de confiance. (ln ne peut pas oublier que le merkt, wo der franzüsisclie Minister, ebenso wie sein
laugage de M. Pichon toujours correct était invariable­ Yorgiinger, auf ein europiiisches Mandat pocht. dessen
ment en desaecord avec les actes. Pourquoi M. (Truppi L'bertragung an 1lm nie jemand in den Siun gekonnnen
)‘ serait-il plus sincere que son predecesseur? On fait ist. Die Versprechungen Frankreichs erwecken kein
, remarquer que toutes les difficultes maroeaines ont ete Vertrauen mehr. Man kann nicht vergessen, daI$ die ai?
suscitees par la politique envahissaute de la France. stets korrekte Sprache des Herrn Pichon ausnahmslos pr,
1 Les journaux s'obstiuent encore a ne pas voir que les im Widerspruch zu seinen Handlungen stand. Warum 0,.,
l stipulations d`Algesiras n`ont ete qu`un leurre et out la sollte Herr Cruppi aufrichtiger sein als sein Vorgäinger`? $0,
,‘ naivete d'en 1`<"(‘­l?llll(-‘1‘ lexecution. Man weist darauf hin, dalä alle marokkanischen Schwierig­ de
keiten durch die_Eroberungspohtik Frankreichs hervor­ du,
gerufen worden sind. Die Zeitungen wollen immer noch
M , nicht einsehen, dall die Vertragsbestinnnnngen von
,l Algeeiras nur ein Köder waren, und sie haben nocl1 die de
Qi S 1 Naixäiit, ihre {&us§ülu·ung· au foädern. ll pré
l, .‘i e Gouvernement Fran ais a vraimeut in coeur enn es ter ranzosiscien egierung wir< ich daran I
d`erart_er les _chanees d`un cgntlit. c`est zi lui qu`il liegt. die llög`lïCllk<°iü€1l €ï11@S_KO1lflllïïS ¥ll1SZllSCl1&lt€1l« , gi;
1, appartient maintenant de se conduire avec assez de $0 lêï GS all 1l11‘, Qiëllügëlïd ll¤§`l1€1l~ mld €1`l1@üCh€lY€ d’a
lr prndence et de feinte moderation pour ne pas forcer ll"lïll$1§H11§ä' tm dëlï Tag ZH lëgêll, Hm D€¤tSCl1lïl1ld Hïüht pas
l`Allemagne a sortir de liuactiou. zu zwingen, aus seiner passiven Haltung herauszutreten. la, g
ta Agreez etc. (s,) Greiudl, Genelnnigen Sie usw. (gez.) Greindl. pro
· ur
t` ""*"""""‘- le
P pui
1 No. 67. No. 67. Sur
t; Le Baron Guillaume, Miuistre de Belgique a Paris, Baron Guillaume, Gesamlter läelgrens m Parls, 1 rig
Si. M, DavignOn7 ltliuistye des Affaiyes an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren. 1%
Etrangères. J ä 1,
Paris, le 29 Avril 1911. Paris, den 29. April 1911. ,» {gs
lil, ’
Monsieur le Ministre! Herr Minister! « (dig
Les agences telégraphiques vous mettent au_ courant, Die Telegraphenagenturen unterrichten Sie schneller, ` €SS·
lil plus vite que je_ne pourrais le faire, des divers mcidents als ich es konnte, über die verschiedenen Zwisclienfalle, IQGH
in qui mettefnt aiäoigd hui le Maïoä ïuilprenger planwdest iiifolgetdeiïär heutle lI.ït1·<;lëkq diesläägiterung der Repubgik Lig
V preot·<·_upa ions u ouvernemen e a tepu ique. ou in ers er mie 6SC1ä.·1g`·. e s wenn man en
gg; en ·fEt1Sêlllh la part _ du earactere national qui porte Nationalcharakter der Franzosen beriicksichtigt, der sie et ‘
* toujours les Français a exagérer l’in1portance des faits immer dazu ti·eibt, die Wichtigkeit der Ereignisse, die ä tl
qui les touchent et des actes auxquels ils contribuent, sie angehen, und der Vorgäinge, an denen sie beteiligt DOT!
il n’est pas contestable que la situation est tres sind, zu übertreiben, so kann man doch nicht bestreiten, Pas
embrouillee anjourd`hui dans les regions Marocaines; que dalä die Lage in Marokko heute sehr verwickelt ist. Die . POU
W les tribus rivalisent d’incoherence et de trahison et que Stamme wetteiiern in ihrer Zersplitterung und im Verrat, SIW
la charge est lourde pour la puissanee qui a accepte und die Aufgabe ist schwer für die Macht, die das · fml
~ ~ qui s’est attribuee - la mission de retablir l’or re Mandat übernommen - sich zugelegt - hat, die 0rd- IOP]
( au Maroc._ _ _ _ _ _ _ _ nung in Marokko wieder herzustellen. am
.Tusqu’1c·1 rien ne fait cramdre encore que 1’exped1t1on Bisher rechtfertigt noch nichts die Befiirclitung, dalä
, française puisse altérer la politique internationale. die französische Expedition einen Wechsel in der inter- § de `
; L’Allemagne observe avec calme ce qui se passe; se nationalen Politik hervorrufen könnte. Deutschland beob- BH
i felicilte peutletre des diälicäilteï qä pèlsïent surc les achtet räliigè was vorgèehä, begïliiclcugiiiäsclitàsiïhlvielleiäht ' ${3
epau es cu Touvernemen te a epu ique e ne weven er c1wieri¤‘ ei en ie au` en om tern er
‘ demande pas mieux que de ne pas se meler de cette Reëierung der Republik lasten, und wiinscht weiter nichts, , la S
1 aliaire aussi longtemps que ses interets economiqnes als sich in diese Frage nicht einzumischen, solange es mfo
( ne l`y forceront pas. nicht durch säine wiätschaftlichen Interessen dazu ge- ïgm
I zwungen wer en wir .
. L,Allg`l6tê1`l‘(’, qui a iousse la France dans le En land das Frankreich in den marokkanischen Poll?
bourbier lllarocain, considlere son oeuvre avec com- Sum fg gestbläen hat, betrachtet sein Werk mit
plaisance. Reste l’Espagne peu satisfaite naturellement Wohïgefallen. Bleibt Spanien. Dieses ist natürlich mit
du developpement que la France donne a son action; der Entvvicklung, die das Vorgehen Frankreichs nimmt, _ nul
elle souiire de devoir reconnaitre que ses moyens ne wenig zufrieden; es mulà mit Bedauern erkennen, daB I tmlï
. sont pas a la hauteur de ses ambitions et de devoir faire seine Mittel hinter seinem Ehrgeize zurückbleiben, und ( ` SB C
V bonne mine a mauvais jeu. _ lllllls gute Miene zum bösen Spiel machen. 1 mm
, L’article du ,,'l‘e1nps", de ce jour, sur lequel j’ose Der Artikel des heutigen ,,'I‘emps", auf, den ich Ihre · _; au
( attirer votre attention, étabht assez justement - avec Aufmerksamkeit lenken darf, gibt ein ziemlich richtiges r mar
l une legere dose d’optin1isme - la position respective de - wenn auch vielleicht etwas zu optimistisch geiärbtes Q M· ‘
la France et de l’Espagne au Maroc. .I’ai lieu de croire - Bild von der Stellung Frankreichs und Spaniens in Sa. C
g qu’il exprime a peu pres ce que l’on pense au Quai Marokko. Ich habe Grund zur Annahme, dalä er un- fmt
t d’Orsay et certainement ce que l’on y desire. gefähr die Gedanken und sicherlich die Wünsche des
( Quai d’Orsay ausdrückt.
U Je suis etc. (s.) Guillaume. Ich bin usw. (gez.) Guillaume. _ Satiä
I
s
l
I
l
1 ‘l