HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 95

JPEG (Deze pagina), 1.80 MB

TIFF (Deze pagina), 10.94 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

l -­ 83 -
eit Bien entendu, on est loin de croire que le Gouverne­ Man ist wohlverstanden weit davon entfernt, zu
ier ment Imperial veuille la guerre; on est persuade que glanben, dall die deutsche Regierung den_Kr1eg wolle;
IBS l’Empereur ne la desire pas, mais on se demande si le man ist überzeugt, dall der Kaiser ihn nichtwünscht, ,I
YGII Cabinet de Berlin ne serait pas tente, dans certaines aber man fragt sich, ob das Berliner Kabmett nicht unter
III; eventualites, de s’affirmer par quelque reclamation, et gewissen Umstanden inVersuchnng kommen könnte, durch
lg * de donner ainsi une preuve eclatante de sa puissance qui irgend einen Einspruch sich bemerkbar zu maehen und gi;
·I€I` serait humiliante pour le Gouvernement de la Republique, so einen schlagenden Beweis seiner Macht zu geben, der gl
@II» et desagreable pour l’Angleterre et la Russie. Le für die französische Regierung demütigend und für .
len Gouvernement Allemand, en affichant sa preponderance England und Ruläland unangenehm ware. Durch Bete-
tig dans les conseils de l’Europe, justifierait ainsi vis­a­vis nung ihres Uebergewichts im Rate Europas wurde die
_ des partis de l’opposition parlementaire allemande, deutsche Regierung der deutschen parlamentarischen
GIII l’utilite du maintien de ses enormes forces militaires et Opposition gegeniiber die Berechtigung zur Unterhaltung
·_J· ­ navales, dont le coüt lui est constamment reproche au ihrer ungeheuren Land- und Seestreitkräfte, deren ·
IIIS Reiohstag. Kosten ihr im Reichstag bestendig vorgeworfen werden, ä
IES erbringen.
€II‘ Ull0 occupation de Fez, qui revêtirait par exemple Eine Besetzung von Fez, die beispielsweise allzu­
b€‘ un aspect trop definitity ou un manquement a1’espi­1t, sehr den Anschein 0lllG1' endgültigen erweckte, oder I
ES si pas a la lettre des engagements pris à. Algesiras, ein Verstolä gegen den Geist, wenn nicht gegen den §
€II= pourrait fournir it Berlin u11e occasion d’i11tervenir. Buchstaben der in Algeciras eingegangenen Verpflich­ l
I€I` tungen, könnte Be1·li11 eine Gelegenheit zum Eingreifen I
YBII bieten. I
ESF? L’Ambassadeur de France aLondres a constamment Der französische Botschafter in London hat an-
I€Il de longs entretiens au Foreign Office ou il s’efforcerait dauernd lange Unterredungen im Foreign Oflice, in denen I
TOII plus particulièrement d’insister surles droits preponderants er sich ganz besonders bemühen soll, die Vorzugsrechte
Iä? de la France au Maroc, acote desquels ceux de l’Espagne Frankreichs in Marokko darzulegen, neben denen die-
IIIE seraient insigniliants. jenigen Spaniens bedeutungslos seien.
;"III· Certains organes chauvins de la presse Londonniene Gewisse chauvinistische Organe der Londoner Presse
ISL declarent que la Grande Bretagne devrait soutenir erklaren, dail Grollbritannien das französische Kabinett
IIIQC energiquement le Cabinet français, si le Gouvernement energisch unterstützen müsse, falls die Kaiserliche Re-
II€I' ` Imperial faisait mine d’exercer une pression. Cette atti­ ierung Miene mache, einen Druck auszuüben. Es scheint
¢I` tude ne semble pas devoir être celle qu’adopterait un äreilich nicht, als ob dies der Haltung einer so fried­
_III Gouvernement aussi paciiique que celui de M. Asquith. fertigen Regierung wie der des Herrn Asquith ent-
IGII sprechen würde.
III Interpelle tout recemment a la Chambre sur l’action Als er ganz kürzlich in der Kammer wegen des
IZII: française au Maroc, Sir Ed. Grey s’est borne a dire que französischen Vorgehens in Marokko interpelliert wurde,
I€II la decision du Gouvernement de la Republique quant beschränkte sich Sir Edward Grey darauf, zu sagen,
ZII‘ a l’envoi de troupes à.Fez avait ete notiüee au Gouverne­ dalä der Entschlnll der französischen Regierung über die
SBII ment anglais par une simple communication verbale, que Entsendung von Truppen nach Fez der englischcn Re-
auf la mehalla avait ete envoyee aFez ala demande expresse giernng durch eine einfache mündliche Mitteilung zur
ISH du sultan, et que pour ce qui en était du droit d’inter­ Kenntnis gebracht worden sei. Die Mahalla wäre auf
vention de la France, il renvoyait les orateurs a l’acte ausdriicklichen Wunsch des Sultans nach Fez geschickt
WII d’Algesiras et a l’arrange1nent Anglo­français de 1904. worden, und was das Recht Frankreichs zur Inter-
_Ck‘ vention anbelange, so verweise er die Redner auf den
JIP Vertrag von Algeciras und auf das englisch-französische
Isïlê Abkommen von 1904.
Egg _ Veuillez agreer etc. _ Genehmigen Sie usw. _
im (s.) Cte. de Lalaing. (gez.) Graf von Lalaing.
all-
gen 'l à"‘_-_
mg
L _ No. 70. No. 70.
Le Baron Greindl, Ministre de Belgique aBerlin, Baron Greindl, Gesandter Belgiens in Berlin,
V a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuläeren.
Etrangères.
Berlin, le 10 Mai 1911. Berlin, den 10. Mai 1911.
Monsieur le Ministre! Herr Minister!
en _ Vous aurez _lu dans certains journaux la nouvelle Sie werden in gewissen Blattern die Nachriclit
° I mise en circulation par une agence d71l'lf01`1”IlB.lZ1O]1S de gelesen haben, die von einer kürzlich entstandenen
‘ creation recente d’apres laqnelle le gouvernement Im- Nachrichtenagentur in Umlauf gesetzt worden ist, wonach
` perial allemand aurait decide d’envoyer trois croiseurs die deutsche Regierung die Absicht hätte, 3 Kreuzer
_ dans les eaux marocaines. Vous aurez vu aussi le de- nach den marokkanischen Gewàtssern zu entsenden. Sie
` menti hautement oflicieux de la ,,Norddeutsche Allgemeine werden auch das hochofüziöseDementi der,,Norddeutschen
Zeitnng" disant qu’il s’agit d’nne ,,malhonnêtete dange­ Allgemeinen Zeitung" gelesen haben, ,,wonach es sich um
, reusc, tout homme capable de coneevoir quelque peu une einen ,,gefährlichenUnfug" handelt, bei dem jeder einiger-
»I€II idee pohtiqne doit se dire a lui-même quelle respon- mallen politisch denkende Mensch sich selber sagen muil,
BM sabilite il prend en lancant des nouvelles a sensation de welche Verantwortung er auf sich nimmt, wenn er in
'CII‘ . pure 1llV€11tl0l1 dans une question aussi grave que celle einer so ernsten Frage, wie es die marokkanisclie ist,
(III? du Maroc". frei erfundene Sensationsnachrichten lanciert".
rat, Il y a un contraste frappant entre le ton de ce com- Es besteht ein auffallender Gegensatz zwischen dem
md munique ct de celui que j’ai eu l’l1onneur de vous trans- Tone dieses Communiques und desjenigen, das ich Ihnen
IICII mettre par mon rapport du 1 Mai ou il était dit in fine mit meinem Bericht vom 1. Mai zu iibermitteln die Ehre
que la circonspection (l01ll faisait preuve le gouvernement hatte. Darin wurde zum Schlull gesagt, die Umsiclit,
11*