HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 97

JPEG (Deze pagina), 1.78 MB

TIFF (Deze pagina), 10.97 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

. ­­- 85 -
ge, Je reste persuade que l’Allemagne desire eviter Ich bleibe weiter überzeugt, da1S Deutschland _ es
che Pobligation de s’engager a fond dans l’a1faire marc- zu vern1eiden trachtet, genotigt zu werden, ernstlich
ch- caine, mais je dois repeter ce que j’ai ec1·it (1itllS1l10ll in die 1narokka11ische Angelegenheit einzuïeifen,
ras rapport d11 1 Mai, c est­à­dire que la question est aber 1ch lïlllii wiederholen, was 1ch 111 lIl6ll1Bl11 ericht ‘
i11e lléäLlllll01llS tres delicate. Elle le devient lllêlllü de vo111 1. MàtISChl?1Gb,lli1l1111Ch da1S die Frage n1chts­
plus en plus. 11 faut po11r que le g0llV0l`l1Gll1GIl13 I111­ destoweniger eine sehr heikl,e_ ist._ Sie wird es soäar
te11 périal puisse justiiier sen inaction devant 1’0I)1ll10ll immer mehr. Da1111t d1e Kaiserliche Itegierung 1 re
ein p11blique allemande q11’o11 1llELll(BllVl‘0 e11 France avec Zurückhaltung vor der de11tsche11_offentl1che11 Meinung .
I1er assez d’habilete et de fei11te n1oderatio11 pour 116 pas le rechtfertigen kann, wird lllälill 111 Frankreich recht
1nd forcer a 611 sortir. Dans ces derniers temps 11110 geschickt operieren 1111d Mäläiguiig he11chel11 müssen,
'or- g'0llV0l‘ll0lllGll1Z français 11i llllG grande partie de la 11111 sie 11icht z11 zwingeu, EIIIS dieser Haltung heraus­
ehr presse française n’e11 Ollt guere fait preuve. zutreten. 111 der letzten Zeit haben aber weder die ;
ach französische Itegierung 11och ei11 gr01$er Teil der
1611 französischen Presse 9ll1ZSI)l`0C1l€ll(1 gehandelt. g
gg Agreez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
sie ,_ T
zu ` l­ -­ -­­-i
cht
1dt. E
ich j
Iig; No. 71. No. 71. I
B LeC0mtedeLalaing,MinistredeBelgiqueaLondres, Graf Lalaing, Gesandter Belgiens in London,
äsg a M. Davignon, Ministre des Aifaires an Herrn Davignon, Minister des Aeuiäeren.
m` _ Etrangères. `
sg Lo11dres, le 22 Mai 1911. London, den 22. Mai 1911.
gg Monsieur le Ministre! Herr Minister!
Cèït Me referant a mon rapport du 17 de ce mois, j’ai Mit Bezug auf meinen Bericht vom 17. d. M. beehre
lêll l’honneur de Vous informer que le couple Imperial a ich mich, Ihnen Zll melden, da1S das Kaiserliche Paar
1611 quitte Londres, le 20 Mai, emportant, a ce que j’apprends London am 20. Mai verlassen 11at. Es nimmt, wie ich
?®ll par M. de Treutler, du Ministère allemand des aifaires vo11 Herrn vo11 Treutler vom deutschen Auswärtigen
etrangeres, le meilleur s0uve11ir de Leur visite, q11i a Amt höre, die beste11 Erinnerungen an sei11en Besuch
für fait une bonne impression. J’ai constate par moi-même mit sich, der ei11en guten Eindruck gemacl1t hat.
en? que l’acceuil plutöt sympathique qui a ete, des le debut, Ich habe selbst feststellen können, da1S die recht
11113 fait par le public aux Majestes Allemandes, s’est accentue sympathische Aufnahme, den die de11tscl1en Majestäten
{GH de jour e11 jour, pendant leur sejour. L’En1pe1·eur et von Anfang an beim P11blik111n fanden, während
I04 l’Imperatrice se sont prodigues; la population, prevenue ihres Aufenthaltes von Tag zu Tag warmer wurde.
Ien de to11s leurs mouve111ents, était echelonnee sur leur Kaiser und Kaiserin habe11 sich sehr viel gezeigt; die
[he passage et passait des heures a attendre leur retour de Bevölkerung. die uber alle ihre Bewegungen unterrichtet
1te diverses excursions, pour les acclamer a la rentree au war, bildete Spalier und wartete stundenlang a11f ihre
en. Palais. On ne pouvait se promener dans la capitale Rückkel1r von de11 verscl1iede11e11 Ausiiügen, um sie bei
ine sans rencontrer a toute he11re les eq11ipages de la Cour ihrer Heimkehr i11s Schloiä mit Zurufen zu begriiiäen.
ien avec les touristes Royaux, parfois seuls, so11vent ac- Man konnte nicht in der Hauptstadt spazieren gehen,
de. compagnes d11 Roi Georges, de la Reine et des Enfants olme zu jeder Zeit den Hofequipagen n1it de11 könig-
ich d’Angleterre. Le couple Imperial a deploye u11e grande liche11 Touristen zu begegnen, die zuweile11 allei11 waren,
Jht activite, s’est interesse a toutes les attractions de la oft aber von1 König Georg, ve11 der Königin und de11
ien ville, a paru a11 theatre, a Fhöpital allen1a11d et pour Ki11dern des Königspaares begleitet waren. Das Kaiser-
ien _, ünir au grand bal de la Cour. La presence de la jeune liche Paar war immer unterwegs, zeigte lebhaftes Interesse
en, 1 Princesse Victoria Louise, q11i accompagnait partout Ses für alle Selienswürdigkeiteii der Stadt, erschien im Theater,
en, Augustes Parents, accentuait lecaractere familial de la im deutschen Hospital lllld schlieillich auch auf dem
en, visite et contribuait a accroitre les sympathies pop11- grollen Hofball. Die Al1W€SBllil€11J(1€l`jUllgGl1Pl“iHZ€SS1H
em laires. Pour qui a assiste, comme moi, a la derniere Viktoria Luise, die ihre Erlauchten Eltern überall be-
an visite (ofiicielle celle­là) de l’Empereur, en Novembre 1907, gleitete, verstarkte 11ocl1 den fainiliären (lharakter des
ng la difference da11s l’accueil q11i a ere reserve à. S. M. Im- Besuches und trug daz11 bei, die Sympathien des Volkes
en periale dans les deux occasions a ete marquee. Une Zll erhöl1e11. Fur de11, der wie ich (1€ll11B1Zt8l1B(1tlll13.iS
ede froide mefiance caracterisait l’attitude nationale il y a ofiiziellen) BGSIICII des Kaisers i111 November 19 7 bei-
BG- 4 ans. Cette fois u11e atinosphere plus cordiale etait gewohnt hat, bestand ein merkliclier Unterschied
sie visible; l’absence de tout apparat militaire la favorisait. in dem Empfang, der Seiner Kaiserlichen Majestat bei
` Pas de troupes, pas d’escorte, vu le caractère prive, diesen beiden Gelegenheiten bereitet wurde. Ei11 kühles
tx- qu’on a scrupuleusement observe da11s la reception et Miütrauen CIlEtl‘&l1i{IL€l’1S1Gl‘i,B die Haltung des Volkes vor
en qui a ete acce11tue par le refus, redige e11 ter111es (17èt1Ii€lll"S 4 Jahren. Diesn1al war eine herzlichere Stimmung
1id tres gracieux, oppose par l’En1pereur à la (1élllêil`Cil€ du benierkbar; sie wurde begiinstigt durch das Fehlenjeden
tät Doyen, M. Cambon, qui avait demande a être admis a 111ilitäriscl1e11 Gepra11ges. Es gab keine Tl‘ll]Q)l)Bl1, keine
Lch presenter avec ses collegues les ilOl1lll13.g€S du Corps Eskorte, l111IZRI1(‘i{S1CIlIZ auf den privaten Charakter, der
rk- Diplomatique a Sa Majeste. bei de111 Einpfange peinlich gewahrt wurde; der private
de Charakter kam dadurch noch besonders z11m Ausdruck,
In- da1$ der Kaiser, übrigens in sehr gnädiger Form, die
en, ‘ Bitte des Doyens Herrn Cambon ablehnte, mit seinen
e1t Kollegen Sei11er Majestätt die Huldigungen des diplo-
de matischen Korps darbringen zu dürfen. A
1n1 La mort d11 Roi Ed0llëLl`(1 semble avoir ame11e llllê Der Tod König Eduards seheint eine leichte Ent-
legere dete11te dans les relations anglo­allen1a11des. Oll S1)€l.lll1llll,9; in den 116lltS('Il-€llgI1S(2il€l1 Beziehungen l1er­
dirait qu’a l’epoq11e des ,,(¥ll1ï(¥lltGS“ do11t le defunt Son- beigefiiliit zu haben. Es scheint, da1S zur Zeit der
I
I
I