HomeBelgische Aktenstücke, 1905-1914Pagina 99

JPEG (Deze pagina), 1.73 MB

TIFF (Deze pagina), 11.00 MB

PDF (Volledig document), 272.37 MB

.. 87 _
__ ferencc essentiolle. Lillllü soraituno violation iiagrante Marokko ein wesontlicher Untorschied bestehe.
Lt de l’acte, d’11lgesiras, tandis que l’autre n’en serait Die eine_ sei Gillè iiagrante Verletzung dc1· Algeciras­
Q (1ll0l’8XGClli]l0ll. ,,J’ecoute ces exphcations d’un air akte, wahrend die andere llll1` deren Durchfuhrung ta
serieux" 11173 dit le sous-secretaire d’etat et pour souligner sei. ,,Ich höre diese Auseinandersetzungen mit ernster
Q i’fil`Ol1l€ il s’est empresse d’ajouter ,.qu’il est amusant Miene an", sagte mir der Unterstaatssekretär, und
K d’ecouter les plaidoieries dans ce proces en contrefaçon." um çu unterstreichen, dalà er ironisch sprach, beeilte E
é er_ s1cl1 hinzuzufügen, ,,daB es wirkhch sehr erheiternd
H , sei, den Plaidoyers 1n diesem Fälschungsprozells zuzu­ .
, ioren.
{1 _J’ai demande M. Zimmermann, s’il n’etait pas a _ Ich stellte an Herrn Zimmermann die _Frage,_ ob
li craindre que le ditierend entre la France et l’Espagne nicht zu fürchten sei, daià die Meinungsversclnedenheiten
,1. ne provoque des comphcations europeennes. _Il m’a zwischen Frankreich und Spanien europaische Ver-
H repondu_qu’1l ne le pense pas. Il n’est certainement wickelungen heraufbeschwören könnten. Er antwortete A
H pas a nier que les aiiaires du _Maroc comme celles de mir, er glaube das nicht. Es sei s1cherl1ch_n1cl1t zu g
6 lfàlbanie ne sorent des questions graves; mais elles leugnen, daB_d1e marokkanische Angelegenheit ebenso p
H s aplainront. Dela l_e Gouvernement turc _cedant _ aux wie die albainschen Fragen_von ernster Bedeutung seien, ,
H _ conseils de moderation de iAl1l,1`1ChB­HOHgl‘1G '3,'[)1`1S le aber sie wurden schon wieder 1n_Ordnung kommen. ;
,1, parti de declarer i71HSU.l`l`€Qi)1011 albanaise terminee. En Sclion habe s1cl1 die turkische Regierung auf die zur
1 tout cas, dit le sousïsecretaire d’Etat, l’Allemagne ne Malhgung mahnenden Ratschläge Oesterre1ch­Ungarns
1; fera plus d acte d’Algesn·as. La preuve qu’il n’y a pas h1n entschlossen, den albanischen Aufstand fur beendet ;
[_ a redouter de trop rudes alarmes est que M. de Kiderlen- zu erklaren. Auf alle Falle, sagte der Unterstaatssekretar,
Waechter dont le conge devait expirer ces jours­ci prolo11­ Wlïd Deutschland keine neue Algecirasakte machen.
H gera Son SéJour a Kissingen. Den Beweis dafür, daB keine _allzu ernsten Beunruhi­
,_ gungen zu _erwarten stehen, bildet der Umstand, dall
u Herr von KldB1`i6H­7SV&6ChtG1‘, dessen Urlaub dieser Tage
H , ablaufen sollte, seinen Aufenthalt 111 Kissmgen ver-
G < , _ A langern wird. _ _
S E _ Le G0llVGl`l1(·3ITl€l1i3' J mper1al_ reste donc au meme Die K€t1S€l`i1ChB·R€g1GFu1lg' verharrt also auf dem
é 1 point de vue qu’au debut. Il gone _le role de s11nple von Anfang an von_ 1h1‘ eingenoinmenen Standpunkt. Sie
V spectateur reservant sa liberte d’iLCi]10ll pour le cas oü spielt die Holle 611lBS einfachen Zuschaue1·s und be-
’ { par suite de l’i11tervention française les clauses essen- hält sich ihre Handlungsfreiheit für de11 Fall vor,
§ tielles de l’acte d’Algesiras c’est­a-dire la souverainete du dalä infolge der französischen Intervention die grund­
j Sultan et l’i11tegrite du Maroc cesseraient d’exister. legenden Bestimmungen der Algecirasakte, namlich die,
welche die Souveräiiität des Sultans lllld die Integrität
Ma1·okkos betreüen, zu bestehen aufhö1·en.
ij Il 11,611 reste deja plus rien. A que] lll0ll1BlliZ l’Alle­ Schon heute ist nichts mehr davon übrig. Wann
I magne j11ge1·a­t­elle a propos de le declarer et quel wird Deutschland den Augenblick für gekonunen e1·­
2 usage fera­t­elle de sa liberte recouvree? achten, es auszusprechen, und welchen Gebrauch wi1·d
es von de1· Freiheit machen, die es wiedererlangt hat?
_ Je reste persuade que so11 principal souci est d’éviter Ich bin nach wie vor der Ueberzeugung, dal.! es
. une guerre que le Maroc ne vaut pas et qu’il depend de Deutschlands Hauptsorge ist, einen Krieg zu vermeiden,
1 la France d’epargner a l’Europe en mettant dans la con- den Marokko nicht wert ist und den Frankreich Europa
1, I quête du Maroc la dose d’l1ypocrisie necessaire pour ne dadurch ersparen kann, dalä es bei der Eroberung Ma-
pas ameuter l’opinion publique allemande. rokkos mit soviel Heuchelei zu Werke geht, als nötig ist,
I um die deutsche öiientliche Meinung nicht in Aufruhr
‘ zu versetzen.
Tout le monde n’est pas de mon avis, quelques llllS Meine Ansicht wird nicht von jedermann geteilt,
{ de mes collègues s’eton11ent de la longaniinité de l’Alle­ einige meiner Kollegen sind erstaunt über die Langmut
magne. L’un d’eux me rapporte que d’apres un bruit Deutschlands. Einer von ihnen berichtet mir, dah nach
,_ r repandu dans des milieux bien infornies a Paris, il y a einem in wohlunterrichteten Pariser Kreisen verbreiteten
,_ des pourparlers engagés avec Berlin en vue de compen­ Gerucht gewisse Besprechungen mit Berlin eingeleitet
__ 2 sations a accorder a l’Alle1nagne du cote du Kamerun seien, die auf Kompensationen abzielen, welche Deutsch-
36 ou du Dahomey. Moncollègue ajoute d’ailleurs que cette land in Kamerun oder_ in _Daho1ney gewahrt werden
il ­ rumeur est dementie 1c1. Elle me_ paraït très peu pro- sollen. Mein Ko1lege_fugt ubr1gens_h1nzu,_da15 dieses
S bable, M. Zunmermann ne_ ni’aura1t pas parle comme 11 Gerucht hier dementiert werde. Mir scheint es sehr
1, l’a fait hier, S1 des negociations étaient engagees avec Wenig wahrscheinlich. Herr Zimrnermann wurde gestern
__ le Gouvernement Français; mais ce qui n’existe pas nicht so mit mir gesprochen haben, wie er es getan hat,
LL aujourd’hui, n’est pas exclu pour l’avenir. wenn Verhandlungen mit der französischen Regierung
3S 1m Gange waren. Aber was heute noch nicht der Fall
_ ist, 1st darum nicht für alle Zukunft ausgeschlossen.
H Agréez etc. (s.) Greindl. Genehmigen Sie usw. (gez.) Greindl.
E7
o ..l ïlï
d
u
Q NO. vs. No. vs.
F Le Baron Guillaume, Ministre de Belgique a Paris, B3»1‘O11­ Guillaume, G@S&11diJ€1‘ Bêlgiells ill Paris,
e a M. Davignon, Ministre des Affaires an Herrn Davignon, Minister des Aeulàeren.
E Etrangères.
7
‘- Paris, le 2 Juillet 1911. Paris, den 2. Juli 1911.
1, Monsieur le Ministre! Herr Minister!
l)' · . .
fi 7 JG @@1 PäS DESOH1 d8 VOUS d11‘<·> qllê la HQHVGHG dé Ich branche Ih11e11_nicht zu sagen, dall die Nachricht
ll IBHVO1 düïï HPWIFG de gï1S1‘1’@ ällêmälïd Fl Agädllï C01111l1€ von der Entsendung eines deutschen Kriegsschiiies nach